Bohren & Der Club Of Gore / Surai

Popkultur // Artikel vom 04.12.2019

Bohren & Der Club Of Gore

Ein Auftritt des Kollektivs aus Mülheim an der Ruhr kann ohne Rücksicht auf den Rest unter „Konzert des Monats“ laufen!

Bohren & Der Club Of Gore gehört weltweit zu den ganz Großen, wenn es um Dark Jazz und minimalistisch dahinwogende Ambient-Klangwelten geht. 2016 überbrückte man mit dem ersten Best-of „Bohren For Beginners“; am 10.1. erscheint nach sechs Jahren der „Piano Nights“-Nachfolger „Patchouli Blue“.

Sphärische Klanghorizonte eröffnen sich auch bei Surai, wenn Johannes Künzler seinen Obertongesang mit indischer Tanbura japanischer Koto, griechischer Monochord und Ocean Drum zu freien Improvisationen und trance-rhythmischen Arrangements verbindet. -pat

Bohren (Foto: Tanja de Maan): Mi, 4.12.; Surai: Do, 5.12., je 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 12.02.2020

So lange Charlie Harper lebt ist Punk not dead.





Popkultur // Tagestipp vom 25.01.2020

Einen Tag, nachdem er sein zweites Album veröffentlicht hat, gastiert Songwriter Sam Bodary im Oststadt-Kulturraum.





Popkultur // Tagestipp vom 17.01.2020

Die aus der süditalienischen Ultra-Szene stammenden Offenders haben mit dem Titeltrack ihres 2011er-Debüts „Hooligan Reggae“ gleich eine kleine Underground-Hymne geschrieben, laufen hierzulande aber immer noch unter Ska-Geheimtipp.





Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2020

Triosence sind seit 20 Jahren international erfolgreich.





Popkultur // Tagestipp vom 10.01.2020

Die Dortmunder Indie-Folker voltigieren zwischen amerikanischer Weite, Italo-Western und ritterlicher Minne.





Popkultur // Tagestipp vom 26.12.2019

Die Motörhead-Lettern überm Hackerei-Tresen zeugen noch vom 2016er Lenny-Gedenkaben.