Bubble Beatz

Popkultur // Artikel vom 12.03.2009

Was schon beim Konzert vor zwei Jahren zu erleben war, ist jetzt mit „Don’t litter“ (Boiler Suit Records) auch auf CD eingefangen.

Eine Verschiebung der Percussion-Performance mit Eimern, Fässern und Autoteilen hin zu einem elektronischen, cluborientierten Sound. Drum'n'Bass-Patterns, TechHouse und 2Step sowie Vocals von MC LowQui, der Worldmusic-/Jazzsängerin Lori Cotler oder Blakkayo von der Insel Mauritius haben die beiden Schweizer Drummer Kay Rauber und Christian Gschwend zu einem packenden, abwechslungsreichen Klangtrip verwoben, der live auch dem Auge so einiges zu bieten hat. Denn Elektronik hin oder her – wo Bubble Beatz drauf steht, wird nach wie vor auf allem Möglichen herumgetrommelt! -th

Do, 12.3., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario-Halle, Karlsruhe
www.kulturzentrum-tempel.de
www.bubblebeatz.ch
www.myspace.com/bubblebeatz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.