Bukahara

Popkultur // Artikel vom 29.04.2017

Die Kölner vereinen Freude am Stilmix mit den instrumentalen Fähigkeiten akademischer Musiker.

Durch die unterschiedlichen kulturellen Wurzeln und Identitäten innerhalb von Bukahara entsteht auch auf dem neuen Album „Phantasma“ unter Einsatz von Geige, Kontrabass, Akustikgitarre, unterschiedlichster Perkussion und Posaune ein folkiger Weltmusik-Pop mit arabischen Einflüssen: Da erklingen zwischen Gypsy-Jazz, Balkan-Sound und Swing auch gerne mal Songs, wie sie die frühen Mumford & Sons geschrieben haben könnten. -pat

Sa, 29.4., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.