Café Nun

Popkultur // Artikel vom 19.09.2015

Ende 2006 als temporärer Veranstaltungsraum aus der Taufe gehoben, war das Café Nun nichts weniger als ein Vorreiter der lokalen wie globalen Singer/Songwriter-Szene, für deren musikalische Renaissance in Karlsruhe es mit vielen tollen Gastspiele maßgeblich mitverantwortlich war.

Jetzt ist – mit einem Abschiedskonzert am 19.9. – leider Schluss mit den Konzerten, die Gründe sind einfach den veränderten Lebensumständen der engagierten Macher geschulder. Aber: Das Café Nun wird weiterhin Veranstaltungen anbieten, so am 26.9. einen Diary Slam, am 27.11. die beliebte Weinerei, am 4.10. ab 16 Uhr ein gemeinsames Essen mit Flüchtlingen und Karlsruhern, und am 11.12. die Lesung „Für einen Feminismus von heute“ mit Anne Wizorek.

Beim Schlussgong der Konzertsasion mit Afterparty ist Café-Nun-typisch schon relaxt ab 15 Uhr zu Kaffee und Kuchen geöffnet, am Abend ab 20 Uhr spielen dann Snævar Njáll Albertsson, besser bekannt als Dad Rocks, Geert van der Velde und Thijs Kuijken aka The Black Oak neue Songs, die nach frisch geernteten Feldern und klarem Sternenhimmel klingen und in eine After-Show-Party übergehen. -rw

Gottesauerstr. 35, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 07.12.2018

Die Neuwieder sind mit der Inbegriff des 80er-Deutschpunks.





Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2018

Im unverdächtigen Cambridge gründete der Acid-Onkel Kevin Starrs, Sänger, Gitarrist und Mastermind, 2009 seine Doom-, Glam- und Psychedelic-Band, die konzeptuell Themenkreise wie Horrorfilme, Freaks, Serienkiller oder „Mind Control“ beackern und ihre Riffs gnadenlos bei Black Sabbath abgekupfert haben.





Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2018

Es gibt ein paar Konzerte, die gehören zu Weihnachten wie Tanne und Glühwein.