Café Nun

Popkultur // Artikel vom 19.09.2015

Ende 2006 als temporärer Veranstaltungsraum aus der Taufe gehoben, war das Café Nun nichts weniger als ein Vorreiter der lokalen wie globalen Singer/Songwriter-Szene, für deren musikalische Renaissance in Karlsruhe es mit vielen tollen Gastspiele maßgeblich mitverantwortlich war.

Jetzt ist – mit einem Abschiedskonzert am 19.9. – leider Schluss mit den Konzerten, die Gründe sind einfach den veränderten Lebensumständen der engagierten Macher geschulder. Aber: Das Café Nun wird weiterhin Veranstaltungen anbieten, so am 26.9. einen Diary Slam, am 27.11. die beliebte Weinerei, am 4.10. ab 16 Uhr ein gemeinsames Essen mit Flüchtlingen und Karlsruhern, und am 11.12. die Lesung „Für einen Feminismus von heute“ mit Anne Wizorek.

Beim Schlussgong der Konzertsasion mit Afterparty ist Café-Nun-typisch schon relaxt ab 15 Uhr zu Kaffee und Kuchen geöffnet, am Abend ab 20 Uhr spielen dann Snævar Njáll Albertsson, besser bekannt als Dad Rocks, Geert van der Velde und Thijs Kuijken aka The Black Oak neue Songs, die nach frisch geernteten Feldern und klarem Sternenhimmel klingen und in eine After-Show-Party übergehen. -rw

Gottesauerstr. 35, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 14.08.2018

Ihr letzter Europa-Besuch ist gut und gerne zehn Jahre her.





Popkultur // Tagestipp vom 10.08.2018

Der einst vom Verein Alemannia Eggenstein alleine hochgezogene Event mit Coverbands punktet trotz Professionalisierung noch immer mit familiärem Flair und idealer Location am Wald.





Popkultur // Tagestipp vom 08.08.2018

In den frühen SoCal-Punk-Jahren waren True Sounds Of Liberty eine der ersten Hardcore-Bands und rühmen sich mit ihren Anfangs-80er-Alben „Dance With Me“ und „Weathered Statues“ zweier Genreklassiker.





Popkultur // Tagestipp vom 03.08.2018

Eine Zeitung attestierte Maxïmo Park (Fr, 3.8., 20.30 Uhr) kürzlich eine „urwüchsige Britishness“ und zitierte kurzerhand Heroen wie The Who, The Clash und die Rolling Stones.