Carolin No

Popkultur // Artikel vom 30.11.2013

Musikalisch gesehen führen Carolin und Andreas Obieglo eine äußerst harmonische Ehe und benannten sich nach der Beach-Boys-Nummer „Caroline, No“.

Seit September haben die beiden Gewinner des „Nachwuchsförderpreises für junge Songpoeten“ ihr drittes Studioalbum „Favorite Sin“ draußen und lassen ein weiteres Mal minimalistische Songs neben satten Arrangements mit Blues- und Gospel-Anklängen stehen; elektronische Soundscapes werden durch akustische Slide-Gitarren, Akkordeon, Glockenspiel, Banjo, Ukulele und konkrete Beats kontrastiert.

Für noch mehr Klangfarbe sorgt das auf Französisch vorgetragene „Éternité“. Aber ganz gleich, ob deutsche oder englische Lyrics – Carolin No laufen niemals Gefahr, Melancholie mit Traurigkeit zu verwechseln. -pat

Sa, 30.11., 20 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.