Carolin No

Popkultur // Artikel vom 30.11.2013

Musikalisch gesehen führen Carolin und Andreas Obieglo eine äußerst harmonische Ehe und benannten sich nach der Beach-Boys-Nummer „Caroline, No“.

Seit September haben die beiden Gewinner des „Nachwuchsförderpreises für junge Songpoeten“ ihr drittes Studioalbum „Favorite Sin“ draußen und lassen ein weiteres Mal minimalistische Songs neben satten Arrangements mit Blues- und Gospel-Anklängen stehen; elektronische Soundscapes werden durch akustische Slide-Gitarren, Akkordeon, Glockenspiel, Banjo, Ukulele und konkrete Beats kontrastiert.

Für noch mehr Klangfarbe sorgt das auf Französisch vorgetragene „Éternité“. Aber ganz gleich, ob deutsche oder englische Lyrics – Carolin No laufen niemals Gefahr, Melancholie mit Traurigkeit zu verwechseln. -pat

Sa, 30.11., 20 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...