Carolin No

Popkultur // Artikel vom 30.11.2013

Musikalisch gesehen führen Carolin und Andreas Obieglo eine äußerst harmonische Ehe und benannten sich nach der Beach-Boys-Nummer „Caroline, No“.

Seit September haben die beiden Gewinner des „Nachwuchsförderpreises für junge Songpoeten“ ihr drittes Studioalbum „Favorite Sin“ draußen und lassen ein weiteres Mal minimalistische Songs neben satten Arrangements mit Blues- und Gospel-Anklängen stehen; elektronische Soundscapes werden durch akustische Slide-Gitarren, Akkordeon, Glockenspiel, Banjo, Ukulele und konkrete Beats kontrastiert.

Für noch mehr Klangfarbe sorgt das auf Französisch vorgetragene „Éternité“. Aber ganz gleich, ob deutsche oder englische Lyrics – Carolin No laufen niemals Gefahr, Melancholie mit Traurigkeit zu verwechseln. -pat

Sa, 30.11., 20 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Carmen Souza

Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2018

Carmen Souza steht für Weltmusik ohne Ethno-Überbau.

>   mehr lesen...


Playground Session

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die recht neuen „Playground Sessions“ holen das Publikum ähnlich wie das Vereinsheim nah ran ans Geschehen.

>   mehr lesen...




Blassportgruppe

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Doppeldeutige Altherrenwitzeleien lassen wir diesmal stecken.

>   mehr lesen...




Alex Mofa Gang

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit ihrem juvenil-doofen Namen ist die Berliner Bande um den fiktiven Charakter Alex auf der Debütanten-„Reise zum Mittelmaß der Erde“ ganz gut gefahren.

>   mehr lesen...




Pussy Riot

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die politische Punk-, Protest- & Aktivismus-Gruppe Pussy Riot verschafft sich einmal mehr außerhalb Russlands Gehör – und das ist auch gut so!

>   mehr lesen...