Cat Power

Popkultur // Artikel vom 01.05.2007

Seit Ende der 90er hat sich Chan Marshall alias Cat Power mit klasse Alben weltweit einen beachtlichen Fankreis erspielt – zu Recht!

Des Notenlesens unkundig, verlässt sich die US-Autodidaktin ganz auf ihr Gespür für großartige Songs. Schön im klassischen Sinn ist ihre Stimme nicht, aber mit rauchigem Timbre vorgetragen entfalten ihre Lieder im LoFi-Sound umso ergreifendere Wirkung, da sie Authentizität atmen. Ihre aktuelle CD „The Greatest“ (Matador) hat sie mit ehemaligen Musikern Al Greens eingespielt, und der zusätzliche Schuss Soul, ein gelegentlicher Groove und satte Bläser stehen den neuen Stücken sehr gut zu Gesicht. -th

Fr, 4.5., 20 Uhr, Karlstorbahnhof, Heidelberg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.