Che Sudaka

Popkultur // Artikel vom 22.01.2016

Rebellische Cumbia, fröhliche Rumba, Ska mit Latino-Einschlag und Punk-Attitüde.

Durch diesen partytauglichen Mix hat sich der Vierer aus Barcelona seit seiner Gründung 2002 von illegal eingewanderten Straßenmusikern zur Vorzeige-Mestizo-Band hochgespielt.

Und weil die argentinischen Brüder Leo und Kachafaz und ihre beiden kolumbianischen Mitstreiter Jota und Cheko eine Band mit Mission sind, gibt’s auch auf der Fiesta popular zum sechsten Studioalbum „Hoy“ jede Menge sozialkritische Texte, in denen Che Sudaka das Mitmenschliche gegen kulturelle, ideologische und politische Spaltung verteidigen. -pat

Fr, 22.1., 21 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.