Choro e Bossa Nova

Popkultur // Artikel vom 20.12.2009

Mit ihrem neuen Programm „Choro e Bossa Nova“ und der in Bälde erscheinenden neuen CD widmen sich Klarinettist Wolfgang Meyer und Saxophonist Peter Lehel dem Choro.

Dieser traditionelle, hochvirtuose wie auch melancholische Musikstil ist vermutlich um 1870 in Rio de Janeiro als Fusion von Polka und Walzer mit afrikanischer Musik entstanden.

Die meisten Choros werden in einem relativ hohen Tempo gespielt und be­inhalten eine Melodie- und Rhythmusstruktur, die dem Feeling des swingenden Jazz nahekommt, wobei auch die Improvisation eine bedeutende Rolle spielt.

In Europa ist dieser Musikstil weitgehend unbekannt, erfreut sich aber in den letzten Jahren wachsender Popularität. Wegen der riesigen Nachfrage wurde zusätzlich zum Termin um 19 Uhr noch ein Konzert um 15 Uhr angesetzt. -rowa


So, 20.12., 15 und 19 Uhr, Hemingway-Lounge, Uhlandstr. 26, Karlsruhe
www.hemingwaylounge.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Carmen Souza

Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2018

Carmen Souza steht für Weltmusik ohne Ethno-Überbau.

>   mehr lesen...


Playground Session

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die recht neuen „Playground Sessions“ holen das Publikum ähnlich wie das Vereinsheim nah ran ans Geschehen.

>   mehr lesen...




Blassportgruppe

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Doppeldeutige Altherrenwitzeleien lassen wir diesmal stecken.

>   mehr lesen...




Alex Mofa Gang

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit ihrem juvenil-doofen Namen ist die Berliner Bande um den fiktiven Charakter Alex auf der Debütanten-„Reise zum Mittelmaß der Erde“ ganz gut gefahren.

>   mehr lesen...




Pussy Riot

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die politische Punk-, Protest- & Aktivismus-Gruppe Pussy Riot verschafft sich einmal mehr außerhalb Russlands Gehör – und das ist auch gut so!

>   mehr lesen...