Choro e Bossa Nova

Popkultur // Artikel vom 20.12.2009

Mit ihrem neuen Programm „Choro e Bossa Nova“ und der in Bälde erscheinenden neuen CD widmen sich Klarinettist Wolfgang Meyer und Saxophonist Peter Lehel dem Choro.

Dieser traditionelle, hochvirtuose wie auch melancholische Musikstil ist vermutlich um 1870 in Rio de Janeiro als Fusion von Polka und Walzer mit afrikanischer Musik entstanden.

Die meisten Choros werden in einem relativ hohen Tempo gespielt und be­inhalten eine Melodie- und Rhythmusstruktur, die dem Feeling des swingenden Jazz nahekommt, wobei auch die Improvisation eine bedeutende Rolle spielt.

In Europa ist dieser Musikstil weitgehend unbekannt, erfreut sich aber in den letzten Jahren wachsender Popularität. Wegen der riesigen Nachfrage wurde zusätzlich zum Termin um 19 Uhr noch ein Konzert um 15 Uhr angesetzt. -rowa


So, 20.12., 15 und 19 Uhr, Hemingway-Lounge, Uhlandstr. 26, Karlsruhe
www.hemingwaylounge.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.