Codeia

Popkultur // Artikel vom 02.06.2017

Drei Songs genügen diesem Newcomer-Trio aus Karlsruhe und Stuttgart, um beim Debüt auf eine Spielzeit von mehr als 46 Minuten zu kommen!

Mit düsteren Ambient- und Noise-Collagen, melancholischen Post-Rock-Melodien, treibenden Blast-Passagen, brachialen Post-Metal-Riffs und hypnotischen Loop-Konstrukten, die an genredefinierende Bands wie Isis, Russian Circles, Cult Of Luna oder If These Trees Could Talk denken lassen, fordern Codeia ihre Hörer.

Und das fängt bereits beim sperrigen Titel des auf Mo Schröders Label Backbite Records erscheinenden Debütalbums an: „Don’t Be Afraid, She Whispered And Disappeared“. Nach dem Support-Gig für God Is An Astronaut (19.5., Substage) gibt’s jetzt die Full-Length-Release-Show. -pat

Fr, 2.6., 19 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 7?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.