Codeia

Popkultur // Artikel vom 02.06.2017

Drei Songs genügen diesem Newcomer-Trio aus Karlsruhe und Stuttgart, um beim Debüt auf eine Spielzeit von mehr als 46 Minuten zu kommen!

Mit düsteren Ambient- und Noise-Collagen, melancholischen Post-Rock-Melodien, treibenden Blast-Passagen, brachialen Post-Metal-Riffs und hypnotischen Loop-Konstrukten, die an genredefinierende Bands wie Isis, Russian Circles, Cult Of Luna oder If These Trees Could Talk denken lassen, fordern Codeia ihre Hörer.

Und das fängt bereits beim sperrigen Titel des auf Mo Schröders Label Backbite Records erscheinenden Debütalbums an: „Don’t Be Afraid, She Whispered And Disappeared“. Nach dem Support-Gig für God Is An Astronaut (19.5., Substage) gibt’s jetzt die Full-Length-Release-Show. -pat

Fr, 2.6., 19 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 08.11.2019

Bei diesem deutsch-englischen Bremer Trio sind die Instrumente ziemlich austauschbar.





Popkultur // Tagestipp vom 06.11.2019

Was der Gitarrist von Dirt Box Disco hier mit dem Sideproject The Eruptions abliefert, kommt seiner originären UK-Band ziemlich nahe.





Popkultur // Tagestipp vom 01.11.2019

Mitte der 80er waren Raw Power eine der ersten italienischen Bands, die in den USA auf Tour gingen.



Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2019

In einer der ältesten Altstadt-Kneipen geht zu Allerheiligen mal wieder die Resident-Band um.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2019

Saures für alle Dudes gibt’s seit 2016 auch zu Allerheiligen.