Compilations

Clubkultur // Artikel vom 01.06.2010

DFA-Mitgründer Juan MacLean zeichnet die neue DJ-Kicks (k7/Alive), die beste seit Langem dieser legendären „Urmutter“ aller DJ-Compilations.

 Warum ist einfach gesagt: MacLean frönt hier ohne jede Hemmung seiner Leidenschaft für House zwischen Armands Spät-(80er-)Chicago-Knarzern bis zu 90er Piano-House, von Detroit bis zu gecutteten Vocal-Tunes oder Neo-80s-Hymnen der Chromatics. 18 geile Tracks inklusive zwei Theo-Parrish-Dubs.

„Elaste Vol.3“ (Compost/Groove Attack) ist schon die dritte Exkursion von Mooner (Zombie Nation), der hier mit fanatischer Liebe zum Detail durch originale A- oder noch besser durch obskure B-Seiten von Cosmic-Disco und Italo-House, Slo-Motion Pop,  abgefahrene Krautrock-Psychedelik oder Prä-Techno surft.

Nach dem großen Erfolg von Vol. 1 sammelt auch „So80s“-2 von Blank & Jones auf dreifach CD (Soundcolours/Soulfood) jede Menge originale remasterte 12“inch Mixes von u.a. Heaven 17, Kissing The Pink, Talk Talk oder New Order. 

Auf „Compost Black Label Vol 4“ (Groove Attack) mixt Show-B 16 neue Vinyl-Tracks des Münchner Labels – inklusive zahlreicher Remixe. Feiner Deep House zwischen Detroit, Pop und Electro, Shahrokh ist mit zwei Siri-Svegler-Remixen (Afrilounge/Franck Roger) vertreten, daneben Turntablerocker im Tiefschwarz-Remix und die tollen Holländer TJ Kong.

Labelmate Boozoo Bajoo hat die neue „Coming Home“-Compi von Stereo Deluxe (Warner) zusammengestellt, ein sehr feinsinniges Teil aus (House-)Dubs aller Länder. Anspieltipps: Henrik Schwarz,  Soulphiction und die sehr schnittigen Remixe von  Boozoo Bajous „Divers“ (Jay Haze) oder „Fuersattel“ (Idjut Boys). -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL