Crossover-Jazz @ Tollhaus

Popkultur // Artikel vom 03.10.2019

Es heißt, so facettenreich und ausdrucksstark wie Vincent Peirani spiele kaum jemand Akkordeon.

Mit seinem „Chamber Rock Music Orchestra“ legt er das Crossover-Album „Night Walker“ vor, das die Experimentierfreude des Jazz und den Feinsinn des Chanson mit Rock- und Klassik-Elementen vereint (Do, 3.10., 20 Uhr).

Auch Nik Bärtsch ist stilistisch schwer zu fassen, irgendwo zwischen Jazz, Funk und Contemporary Composition verfolgen der Pianist mit seiner Band ihren vielschichtigen Interaktionsansatz. Passend, dass der Album-Titel „Awase“ einen Begriff aus der Kampfkunst aufgreift, der so viel wie „gemeinsames Bewegen“ und ein Verschmelzen von Energien im Miteinander bedeutet (Sa, 5.10., 20 Uhr).

Hazel Brugger ist zwar ausverkauft, aber im Saal II erkundet Bass-Urgestein Helmut Hattler (u.a. Kraan, Tab Two) mit Sängerin Fola Dada die Sphären zwischen Elektronik, Jazz, Soul, Pop und psychedelischen Clubsounds (Fr, 11.10., 20 Uhr). -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.