Cryptopsy

Popkultur // Artikel vom 12.12.2008

Sie standen trotz ähnlicher Qualitäten bisher immer leicht im Schatten ihrer Landsmänner Kataklysm.

Ständige Sängerwechsel, zu wenige Touren und Auseinandersetzungen mit den Fans über die Ausrichtung des Sounds brachten das an sich gut geölte Getriebe der Kanadier zum Knirschen. Der aktuelle Cryptopsy-Hirnfick „The Unspoken King“ (Century Media) hat nun wieder Schwung in die Sache gebracht.

Ihr pfeilschneller Extrem-Death-Metal, durchsetzt mit melodischem Klargesang, Keyboards und Akustikgitarren, ist zwar vielleicht ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber musikalisch sind Cryptopsy eine Macht. -mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Royal Republic

Popkultur // Tagestipp vom 04.12.2017

Zackig-knackiger Schweinerock scheint in Schweden zum guten Ton zu gehören.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...




Illegale Farben

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Düstere Tagträume haben diese fünf Kölner für ihr Zweitwerk „Grau“ zusammengebraut.

>   mehr lesen...