Cryptopsy

Popkultur // Artikel vom 12.12.2008

Sie standen trotz ähnlicher Qualitäten bisher immer leicht im Schatten ihrer Landsmänner Kataklysm.

Ständige Sängerwechsel, zu wenige Touren und Auseinandersetzungen mit den Fans über die Ausrichtung des Sounds brachten das an sich gut geölte Getriebe der Kanadier zum Knirschen. Der aktuelle Cryptopsy-Hirnfick „The Unspoken King“ (Century Media) hat nun wieder Schwung in die Sache gebracht.

Ihr pfeilschneller Extrem-Death-Metal, durchsetzt mit melodischem Klargesang, Keyboards und Akustikgitarren, ist zwar vielleicht ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber musikalisch sind Cryptopsy eine Macht. -mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.