Cryptopsy

Popkultur // Artikel vom 12.12.2008

Sie standen trotz ähnlicher Qualitäten bisher immer leicht im Schatten ihrer Landsmänner Kataklysm.

Ständige Sängerwechsel, zu wenige Touren und Auseinandersetzungen mit den Fans über die Ausrichtung des Sounds brachten das an sich gut geölte Getriebe der Kanadier zum Knirschen. Der aktuelle Cryptopsy-Hirnfick „The Unspoken King“ (Century Media) hat nun wieder Schwung in die Sache gebracht.

Ihr pfeilschneller Extrem-Death-Metal, durchsetzt mit melodischem Klargesang, Keyboards und Akustikgitarren, ist zwar vielleicht ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber musikalisch sind Cryptopsy eine Macht. -mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 2?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.