Cyminology

Popkultur // Artikel vom 15.02.2009

Dem einen oder anderen mag das allgegenwärtige Vocal-Jazz-Geträllere schon zu den Ohren rauskommen.

Aber Cyminology sind definitiv anders. Der Trumpf des Berliner Quartetts ist ohne Frage die deutsch-iranische Sängerin Cymin Samawatie, die bei Verwandten fern der Heimat die mystische Welt der jahrhundertealten persischen Lyrik entdeckte.

Der Klang der Worte und die betörenden Melodien Samawaties sprechen die universale Sprache der Musik, die den Hörer auch ohne Persischkenntnisse emotional bei den Hörnern packt.

Ihre Begleitmusiker (Klavier, Drums, Bass) betten die orientalisch-lyrischen Weisen in sparsam instrumentierten Kammermusik-Jazz, der sich elegant zurücknimmt und doch Akzente zu setzen weiß. Zu Recht erscheint Album Nummer 3 „As Ney“ auf dem renommierten Jazz-Label ECM. -th


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 1?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.