D.A.D.-Reunion

Popkultur // Artikel vom 23.09.2009

Als Anfang der 80er ein paar junge Kopenhagener in den Tag hinein leben, zeichnet sich am Firmament nichts ab, was man irgendwie als „erfolgreiche Rockband“ bezeichnen könnte.

„Sleeping My Day Away“ hieß dann ein paar Jahre später ihr größter Hit. Mit dem Debüt „Call Of The Wild“ begründen D.A.D quasi im Vorbeigehen das Genre „Cowpunk“, und das Zweitwerk „No Fuel Left For The Pilgrims“ avanciert zum Kultalbum.

Was folgt, sind bewegte Jahre: Studioalben zwischen kommerziellem Erfolg und kreativer Erneuerung, aber auch enttäuschende Verkaufszahlen und künstlerische Ausrutscher, die bei den Fans bestenfalls für Verwirrung sorgen.

Mit „Scare Yourself“ (2006) findet man wieder in die Erfolgsspur und kann die alten Fans mit dem Kurs der Band versöhnen. „Monster Philosophy“ setzt den Aufwärtstrend fort, und so kann man sich auf einen gelungenen Auftakt zu einem lauten Herbst im Substage freuen. -mex


Do, 24.9., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe
www.substage.de
www.d-a-d.dk

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...




Mr. Hurley & Die Pulveraffen

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

„Grog’n’Roll“ voraus!

>   mehr lesen...




Kala Brisella & LeVent

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Zweimal intensive Szenebands aus Berlin im Kohi.

>   mehr lesen...