Daniel Kahn & The Painted Bird

Popkultur // Artikel vom 09.04.2011

In der Welt der jiddischen Musik, die nicht zuletzt dank der großen Balkan-Szene ungeahnte neue Popularität hat, gilt er als wichtigster Newcomer.

Daniel Kahn singt englische, deutsche und jiddische Lieder - traurig, fröhlich, böse, humorvoll, tragisch, theatralisch, poetisch.

Dabei spielt er Akkordeon, Gitarre, Klavier, Mundharmonika und eine sympathische Ukulele, die hauptsächlich aus einer alten Zigarrenschachtel besteht. Eine der spannendsten Bands der Klezmer- und Balkanszene. Kahn stammt aus Detroit, lebt aber aber seit fünf Jahren in Berlin, von wo aus er europaweit tourt. -rw

Sa, 9.4., 21 Uhr, Schloss Ettlingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.