Daniel Kahn & The Painted Bird

Popkultur // Artikel vom 09.04.2011

In der Welt der jiddischen Musik, die nicht zuletzt dank der großen Balkan-Szene ungeahnte neue Popularität hat, gilt er als wichtigster Newcomer.

Daniel Kahn singt englische, deutsche und jiddische Lieder - traurig, fröhlich, böse, humorvoll, tragisch, theatralisch, poetisch.

Dabei spielt er Akkordeon, Gitarre, Klavier, Mundharmonika und eine sympathische Ukulele, die hauptsächlich aus einer alten Zigarrenschachtel besteht. Eine der spannendsten Bands der Klezmer- und Balkanszene. Kahn stammt aus Detroit, lebt aber aber seit fünf Jahren in Berlin, von wo aus er europaweit tourt. -rw

Sa, 9.4., 21 Uhr, Schloss Ettlingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Bergfilm & Cris Cosmo

Popkultur // Tagestipp vom 23.11.2017

Der erste Gipfel ist erreicht.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...