Das Fest 2017

Popkultur // Artikel vom 14.07.2017

Das Fest (Foto: Paul Gärtner)

Schöne Bescherung!

Einen wahren Ansturm erlebte die „Fest“-Weihnachtshütte vergangenen November: Nur neun Tage nachdem die Fünf-Euro-Tickets mit Eröffnung des „Christkindlesmarkts“ in den Vorverkauf gegangen sind, waren alle 135.000 Karten für den Hügelbereich vergriffen – neuer Rekord, wieder mal. Manch einer der Leerausgegangenen sieht’s entspannter, seit bekannt ist, dass der auch in seiner Post-Aggro-Berlin-Ära nicht immer ein gutes Vorbild abgebende Ex-Maskenmann Sido als Samstags-Headliner vor Zebrahead und Feine Sahne Fischfilet seine Rüpel-Raps vom Stapel lassen darf. Aber neben Siggi, den Donots, Jennifer Rostock und den Sportfreunden Stiller (Fr), Der Letzte an der Bar aka Henning Wehland, La Brass Banda und Amy Macdonald (So) hat Süddeutschlands größtes Familienfestival im Karlsruher „Heimattage“-Jahr von Fr-Sa, 21.-23.7. immer noch genug zu bieten: Über 70 Prozent des Programms sind frei zugänglich; für das „Zwischen den Welten“-Klassikkonzert der Badischen Staatskapelle (So, 10.30 Uhr) wurden 1.500 bis 13 Uhr gültige Tickets für die Kasse an der Europahalle zurückgehalten. Apropos Einlass: Aus aktuellem Anlass werden dieses Jahr auch beim „Fest“ die Sicherheitskontrollen deutlich intensiviert; Rucksäcke sind zwar nicht verboten, dennoch appellieren die Verantwortlichen, nur das Nötigste mitzubringen, um längere Wartezeiten zu vermeiden.

Vor-Fest & India Summer Days
Auf der weitgehend regional gehaltenen Cafébühne wird in der „Fest“-Vorwoche (Fr-Do, 14.-20.7.) ein besonderes Karlsruher Jubiläum gefeiert! Justin Nova und seine Curbside Prophets (Di, 18.7., 21.30 Uhr) kehren mit großer Besetzung und komplettem Bläsersatz aufs „Vor-Fest“ zurück, wo für den Surf-Rock-Reggae-Vierer – der 2012 auch einen Hauptbühnen-„Summerjam“ mit Max Giesinger am Mount Klotz in die Bandhistorie einreihen durfte – vor zehn Jahren alles ein bisschen mitbegonnen hat. Zur Eröffnung spielen die als „Ton Steine Scherben des Saarlandes“ bekannten Captain Sperrmüll (Fr, 14.7., 18 Uhr); am So, 16.7. ist von 11 Uhr (Duo Chuzpe) bis 21.30 Uhr (Soundaffair) Musik geboten; der neue „SWR3-Tag“ (Mo, 17.7.) covert sich mit Squeeze The Monkey (19 Uhr) durch die Genres, dann ist die SWR3 Band (21 Uhr) dran. Und nach Bobby Shadow & The Incredible E.C.P. (Mi, 19.7., 19.30 Uhr) aka His Jumpes’nes Klaus-Peter Weber vom Jubez kann man sich bei den Rock’n’Roll Vagabonds The Les Clöchards (Do, 20.7., 19 Uhr) und den Kölner Balkan-Folkern Bukahara (21 Uhr) schon mal langsam mit den überregionalen Namen anfreunden. Parallel zum „Vor-Fest“ finden in der Klotze erstmals die „India Summer Days“ (Sa+So, 15.+16.7., Foto: jowapress.de) statt: Unter dem Motto „Baden-Württemberg trifft Maharashtra“ lernen die Besucher über die Partnerregion des Landes indische Kultur und Tradition auf authentische Art kennen. Geboten sind Konzerte, (Tanz-)Shows, Lesungen und Filmvorführungen, Experten für Yoga und Ayurveda, online buchbare halbtägige Workshops und ein Basar mit Streetfood-Ständen.

Feldbühne
Unter Regie des Stadtjugendausschusses, dem originären „Fest“-Initiator, läuft das Programm der Feldbühne. Und die ist zum Auftakt wieder voll im Flow: Erstmals treten hier 16 B-Boys und B-Girls zum „Kick The Beat 1 vs 1 Breaking Battle“ (Fr, 17 Uhr) an. Weiter geht’s mit Mars Of Illyricum (20 Uhr), dem Karlsruher MC der ersten Stunde, und Astronautalis’ (21.15 Uhr) Hybrid aus Hip-Hop, Indierock und Punk. Höhepunkt des ersten Abends: Curse (22.30 Uhr), der in den Sturköpfen trotz zwischenzeitlichem Bühnenabgang wohl auf ewig der Ex-Freundin-Rapper bleiben wird. Das ist natürlich viel zu kurz gegriffen, obgleich bis heute keiner im Biz seine innersten Gemütslagen mit Worten so nach außen zu stülpen vermag wie der Mindener. Blindes Vertrauen schenken kann man den Acts, die „Das Fest“ als Mitglied des nachwuchsfördernden „European Talent Exchange Programs“ ETEP bookt: Das Tiroler Trio Mother’s Cake (Sa, 18.30 Uhr) lässt sich nicht ohne Stolz nachsagen, mit seinem tanzbaren Mix aus Funk, Hardrock und progressiv-psychedelischen Elementen „Österreichs dreckigste Rockband“ zu sein. Und die von den ladinischen Folkpop-Schwestern Ganes bekannte Maria de Val bildet mit Multiinstrumentalist Roland Scandella das Bluesrock-Duo Me + Marie (So, 19.45 Uhr). Im Ohr geblieben von der letztjährigen Jubez-„Local Handicap Night“: The Fantastic Nine (So, 14.30 Uhr), die im Anschluss ans alljährliche „Best Of The Show“ (12.45 Uhr) mit den Gewinnergruppen der 20. Ausgabe des Karlsruher Streetdance-Contest auftretende Band der Karlsbader Ludwig-Guttmann-Schule. Außerdem zu den Spielplanfavoriten in seiner „Fest“-App hinzufügen sollte man das Hannoveraner Trio The Hirsch Effekt, die vermeintlich unvereinbare Genres wie Hardcore, Kammermusik, Death Metal, Jazz, Electronica und Deutsch-Pop zu einem extrem variablen Stil vermischen (Sa, 20.15 Uhr), und den nachfolgenden „Alpen Avantgarde“-Auftritt von Django S., deren oberkörperfrei präsentierter Bastard aus Ska, Rock’n’Roll, Mundart und Balkan Beats besteht (22.15 Uhr). Arg unglücklich parallel zu Amy Macdonald angesetzt ist der Feldbühnen-Abschluss mit Wallis Bird (So, 21.30 Uhr, Foto: Jens Oellermann). Die quirlige Irin hat schon vor dem im letzten Herbst releasten fünften Album „Home“ den Electro-Beat für sich entdeckt und verleiht ihrem beständig wandlungsfähigen Folk-Pop dadurch noch eine Spur mehr Drive!

Kulturbühne
Aus den Sparten Varieté, Tanz, Theater, Comedy und Zirkus-Entertainment sowie Aktionen für die ganze Familie zusammengestellt ist das Programm im Kinder- und Kulturbereich in der Nähe des Anna-Walch-Hauses. Entlang des Karl-Wolf-Wegs begegnet man dem Walking-Act „Stone Age Rocks“ in Form von zwei gewaltigen Felsformationen, während es auf der Kulturbühne zum Treffen der „Baden-Württembergischen Kleinkunstpreis“-Giganten kommt: Rock’n’Roll-Kabarettist Michael Krebs reckt nach 2014 wieder die Pommesgabeln des Teufels (Fr, 20.30 Uhr), das Stuttgarter Lumpenpack (Sa, 18.30 Uhr) garniert seine Poetry-Songs mit Konfetti, Anekdoten und Tiergedichten, und Ulrich Michael Heissig schlüpft für „Heute Abend“ (Sa, 20 Uhr) in seine Paraderolle als Knef-Zwillingsschwester Irmgard. Das Chapeau Feuervarieté (Fr), Mikiens Feuershow (Sa) und Farbenfeuer (So) markieren mit steigenden Gradzahlen in ersten Reihen jeweils um 22.30 Uhr das nahende Ende.

DJ-Bühne
Auf dem Grund des abgelassenen Modellbootsees können sich die „Fest“-Gänger von DJ-Beats aus der Region treiben lassen. Zwischen den Ost-West Brothers (Fr, 18 Uhr), die sich ihren Slot an den Mischpulten beim „Mashody“-Contest 2016 erobert haben, und Marcus Worgull (So, 21 Uhr, Foto: Carolina Redondo), einem der weltweit bekanntesten deutschen Hous-Acts, sind die Knöpfe u.a. in Beschlag von Gotec-Resident Le Filou (Fr, 23 Uhr), den „Kitchen Tunes“-Geschwistern DJ Kitchen und Markus Kleemann sowie Adoptivbruder Max Hügel (Sa, 20.30 Uhr), Mister Natasha (Sa, 22 Uhr), der mit seinen „Bugz Nights“ seit fast 20 Jahren die Dancefloors diverser Straßburger Clubs mit House und Techno beschallt, und Drum’n’Bass-Tieftontherapeut Massl (Sa, 23 Uhr).

Sportpark
Rund um die Europahalle küren die Skater beim „Fest Cup“ ihre Besten. Seit 2010 wurde auf eine deutlich kleinere Miniramp ausgewichen, dieses Jahr kehrt die vier Meter hohe Kingsize-Halfpipe zurück, auf der zum Tourstopp der Official German Skateboarding Association zahlreiche nationale wie internationale Starter aus ganz Europa gemeldet sind und mit ihren spektakulären „Vert Challenge“-Sprüngen für offene Münder sorgen. Dazu gibt’s einen Streetball Court, wo zum dritten Mal die KIT SC Gequos dunken, und die Kinderturnstiftung Baden-Württemberg errichtet wieder ihre mobile Kinderturn-Welt.

Aber auch zwischen den Hotspots gibt es in der Klotze am „Fest“-Wochenende allerlei zu sehen: Auf der Infomeile (Sa+So) präsentieren sich Jugendverbände und andere in Karlsruhe aktive gemeinnützige Vereine und Organisationen, der Mobi-Rummelplatz lässt die Kids experimentieren und konstruieren, beim „Entenrennen“ (So, 13 Uhr) schwimmen Tausende von Plastikenten in der Alb um die Wette, das Kreativdorf am Aktivspielplatz bevölkern Kunsthandwerker und kleine Modelabels – und wer nach dem „Fest“-Finish noch überschüssige Energie hat, schaut in der Rock & Rollbar vorbei, wo die am Sa, 9.9. Zehnjähriges feiernde „More Fire!“-Party der Karlsruher Reggae- und Dancehall-Crew Zapata Soundz (Sa, 23 Uhr) zum alljährlichen Aftershow-Abriss ansetzt. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...




Mr. Hurley & Die Pulveraffen

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

„Grog’n’Roll“ voraus!

>   mehr lesen...




Kala Brisella & LeVent

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Zweimal intensive Szenebands aus Berlin im Kohi.

>   mehr lesen...




The Offenders & Gina Été

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Die aus Süditalien stammenden Offenders (Fr, 16.2., 21.30 Uhr) haben mit dem Titeltrack ihres 2011er-Debüts „Hooligan Reggae“ gleich eine kleine Underground-Hymne geschrieben.

>   mehr lesen...