Das Fest 2024

Popkultur // Artikel vom 10.07.2024

Das Fest (Foto: Jürgen Franke)

Wenn „Das Fest am See“ (Mi-Di, 10.-16.7.) über die Cafébühne ist, stehen Peter Fox, Bosse, Nina Chuba und Lea bei Süddeutschlands größtem Familienfestival im Hügel-Rampenlicht.

Die Hauptbühnen-Tickets für Donnerstag, Freitag und Samstag sind längst ausverkauft; für Sonntag mit dem traditionellen „Klassikvormittag“ der Badischen Staatskapelle (Ouvertüre zu Verdis „Nabucco“; Smetanas „Moldau“; Bruckners „Scherzo“, 4. Sinfonie, 3. Satz; Brahms’ „Ungarischer Tanz Nr. 1“; „Griegs „Hochzeitstag auf Troldhaugen“; Sibelius’ „Finlandia“), dem Jazz(club)-Slot (15 Uhr, Root Area) und den Top-Acts Gringo Mayer & Die Kegelband (Kurpfalz-Indie, 16.20 Uhr), Greeen (Deutschrap, 17.45 Uhr), dem Aussie-Rocktrio Wolfmother (19.15 Uhr) und Singer/Songwriterin Lea (21 Uhr) sind noch Tagestickets zu 17,20 Euro zu haben. Mit einem Klick auf den „‚Das Fest‘-Fans runden auf“-Button kann man auf unterstützende 20 Euro aufrunden. Aber auch ohne Ticket gibt’s beim „Fest“ auf Café-, Feld-, Kultur- und der dieses Jahr als „Fest-Floor“ aufmachenden DJ-Bühne, im Kinder- und Kulturbereich, bei den „India Summer Days“ und im Sparda-Sportpark mit dem 20-Jähriges feiernden „Fest Cup“ reichlich kostenfreies Programm! -pat

Das Fest am See

Einstimmen aufs eigentliche Festival kann man sich vorab an der Cafébühne mit lokalen Künstlern. Zum Auftakt macht Singer/Songwriterin Lisa Huber (Mi, 18 Uhr) bandverstärkt Deutsch-Pop-Punk; die Shakin’ Cats (19.30 Uhr) stehen für 50er-Rock’n’Roll im authentischen Outfit; Drummer Stefan „Buchi“ Buchholz und seine Southbound Allstars (21.30 Uhr) begrüßen die Jubilare Peter Freudenthaler und Volker Hinkel von Fools Garden in ihren Reihen; und nach Deutsch-Pop-Newcomerin Yuila (Do, 18 Uhr) und den nimmermüden Miri In The Green (19.30 Uhr) mit ihrem Mix aus Pop, Chanson, Country, Indie und Folk spielen Madhouse (21.30 Uhr) die Rockhymnen der vergangenen drei Jahrzehnte. 2 Cool (Fr, 18 Uhr) sind Sängerin Maike Oberle und Akustikgitarrist Gerald Sänger, die mit Looper alte und neue Rock- und Pop-Stücke covern. Das Akustikprojekt Café du Soul wird von Gitarrist Pat Fritz (19.30 Uhr) gefeatured und Trick 17 (21.30 Uhr) legen ihren Schwerpunkt auf Blues und Boogierock. Das Line-up der „Hoepfner Summer Night“ (Sa) bilden die Baers (Deutschsprachiger Dancepop, 19 Uhr, Foto) und The Curbside Prophets (Surf-Rock-Reggae, 21.15 Uhr). Am „Neue Welle Tag“ (So) angesagt sind die swingende Up To Date Big Band (11 Uhr) mit Entertainer Teddy Schmacht, die jazzig groovenden Finally (13 Uhr), das balkanlastige Taxi Sandanski (15 Uhr), die All-Star-Band Snap Jacks (Funk/Soul/Rock, 17 Uhr), JxP (Hip-Hop/Electronic/Dance, 19 Uhr) und Get Laif (21.15 Uhr), die „lauteste Rock-Cover-Band im Rhein-Neckar-Kreis“. Weiter geht’s mit Singer/Songwriter Frank Hermes & Warum Marie? (Mo, 18 Uhr), dem Americanaquartett No Sugar, No Cream (19.30 Uhr) sowie den rollenden Reindeers (21.30 Uhr). Und am „SWR-Tag“ (Di) spielt neben Benjakob (Akustiksoul 18.30 Uhr) die Night Live Band (21 Uhr), deren Member sonst mit Alice Merton, Glasperlenspiel, Gregor Meyle, Udo Lindenberg oder Cassandra Steen auf der Bühne stehen.

Das Fest im Schlachthof

Am Klotze-Ruhetag besucht „Das Fest“ jenen Ort, an dem das Team der Karlsruhe Marketing und Event GmbH alljährlich das Festival plant. Und die KME-Kulturpartner Alte Hackerei (Chip Hanna, Alternative Country, 20 Uhr) Fettschmelze, das Substage in Koop mit seinem Minestrone (DJs Katze & Vogel – „Aperitivo Musicale“, Elektro/Italo-Disco, 18.30 Uhr), Tollhaus, Alinas Café und Tostino haben ein finales musikalisch-kulinarisches Warm-up in petto.

Feldbühne

Auf der Feldbühne, wo das Jubez lokale, überregionale und internationale Acts sowie Mitmachaktionen präsentiert, geht’s weniger um prominente Namen als vielmehr spannende Musik unterschiedlichster Genres – vom lokalen Popnetz bis zum internationalen Bookingaustauschprogramm „ESNS Exchange“. Den Auftakt machen mit Evia (Do, 17.15 Uhr) und Still Stories (18.15 Uhr) zwei junge Locals zwischen Indie, Folk und Pop. Galv (19.30 Uhr) ist Rapper mit vertrackten Denksporttexten; anschließend präsentieren Il Civetto (21.15 Uhr) ihren frischen Fusion-Pop-Entwurf. Tags drauf geht’s härter zur Sache: Modernen Metalcore zocken Escape The Void (Fr, 17 Uhr, KA); Captivated (18.15 Uhr) sind eine aufstrebende regionale Crossover-Metalcore-Band; die Würzburger Phantom Winter (19.30 Uhr) mixen Black Metal, Doom und Dark Rock mit sphärischen Elementen und Predatory Void (21 Uhr) aus dem Amenra-Umfeld haben mit ihrem intensiven Erstlingswerk „Seven Keys To The Discomfort Of Being“ für ein „Oha!“ in der Szene gesorgt. 70er-Rock- und Stoner-Doom-Fans erleben bei Hippie Death Cult (22.45 Uhr) aus Portland ihre Offenbarung. Weiter mit geballter Lokalpower: Palm Valey (Sa, 13 Uhr) sind ein gestandener Alternative-Act; anschließend zünden Jio Ram (14 Uhr) um Jubez-Booker Jochen Werner ihr instrumentales Drums-Electronics-Space-Guitar’n’Bass-Feuerwerk. Die „New Bands Festival“-Publikumsgewinner Wishing Wells (15 Uhr) spielen bodenständigen Rock und Metal; und nach der Ettlinger Singer/Rockwriterin Selina Cifric und Band (16 Uhr) zeigen Jon Doe (17.15 Uhr, KA), warum sie 2023 Jurygewinner beim „New Bands“ waren, gefolgt von den deutschen Altin Gün, dem Mannheimer deutsch-türkischen Trio Engin (18.45 Uhr). Dann kommen die beiden ESNS-Acts: Bound By Edogamy (Schweiz, 20.45 Uhr) vermengen Punk, Industrial und Elektronik; Bateu Matou (Portugal, 22.30 Uhr) mischen flankiert von Star-DJ Riot brasilianische und angolanische Rhythmen mit Gesang. Anschließend ist Mitmachtag: Das Landesmedienzentrum setzt mit der Beteiligungsaktion „Bitte was!?“ (So, 11 Uhr) ein Zeichen gegen Fake und Hass im Netz und gibt jugendlichen Künstlern eine Auftritts-Chance. Bei „Best Of The Show“ (12.30 Uhr) kann man Hip-Hop-Streetdance-Choreos von Gruppen aus der ganzen Region bestaunen. Im Anschluss tritt mit Sharon (13.15 Uhr) ein aufstrebendes Pforzheimer Raptalent auf. Und Stagetime für die mutmaßlich jüngste Band, die bislang auf der Feldbühne gestanden hat: Die schreienden Raupen (14.30 Uhr). Der Klassiker: die „Karaoke Show“ (15.45 Uhr), bei der man sich five Minutes of Fame ersingen kann. Alice & Dolores (18.15 Uhr) stehen für feingewebte Indietronica. Geheimtipp vor der Freiburger Funk-Soul-Institution Fatcat (21.30 Uhr): die humorvollen Avantgarde-Pop und schrägen Folk spielende Berlinerin Albertine Sarges (19.45 Uhr).

Kulturbühne

Auch hinter seinem Toptrio aus Die Feisten (Sa, 20.30 Uhr), der Schlagzeugmafia (Sa, 21.40 Uhr, Foto) mit ihrer getrommelten Gangstersatire und Deutschlands angesagtesten Flamencogitarristen Café del Mundo (So, 19.30 Uhr) bietet die Kulturbühne ein vielseitiges Potpourri aus Kleinkunst, Comedy, Musik, Artistik, Tanz, Theater und Kinderprogramm. Comedian Michael Krebs präsentiert im Rahmen seiner 20-Jahre-Jubiläumstour klavierspielend intelligentes Kabarett und hochmusikalisches Entertainment (Fr, 18 Uhr). Schnell, witzig, laut und derb geht’s bei der Gameshow des Improtheaters (19.15 Uhr) weiter, bevor Luksan Wunder (20 Uhr) das Internet durch seine u.a. mit dem „Deutschen Kleinkunstpreis“ 2023 ausgezeichneten Genremischung aus Musik, Video, Satire und Stand-up-Comedy auf die Kulturbühne hievt. Vier Frauen, genannt Schöne Mannheims (21 Uhr), bilden mit ihrer Best-of-Show „Das Schönste der Schönen“ singend den Abschluss des ersten Abends. Bei „Rock den Rasen“ (Sa, 13 Uhr) sind alle Kinder und Jugendlichen eingeladen, Tanzmoves auszuprobieren. Musik und Spaß für die ganze Familie bietet Töfs Rappelkiste (14 Uhr) und dann darf mit Clown Benji (15 Uhr) gelacht, gezaubert und jongliert werden. Akteure der Halle 76 und des Jugendzirkus’ Maccaroni (16.05 Uhr) präsentieren einen Mix aus Bewegungskünsten, bevor Das Sandkorn (17 Uhr) ein Best-of seiner Kabarettshows zeigt. Die Literarische Gesellschaft hat die jungen Wilden der Poetryslamszene engagiert, die mit Songwriter Martin Knoch (17.50 Uhr) eine Mischung aus moderner Literatur und Wortkunst vorstellen. Wenn anschließend visuelles Entertainment und kreative Zauberkunst verschmelzen, ist Mellow (19.20 Uhr) mit „Blow Your Mind“ an der Reihe. Nach dem Familienprogramm („Rock den Rasen“, So, 13 Uhr; Marotte Figurentheater, 14.15 Uhr; Töfs Rappelkiste, 15 Uhr) zeigt das Kammertheater Ausschnitte aus seiner musikalischen Ikea-Komödie „Abba – Waterloo im Bällebad“ (16.15 Uhr). Bernd Kohlhepp alias Herr Hämmerle (17.15 Uhr) zählt als Kabarettist im grünen Anzug seit den 90ern zu den festen Größen der deutschen Szene, was man ebenfalls von Schwester Cordula aka Saskia Kästner und Jungförster Dirk Rave (18.15 Uhr) behaupten kann, die vergangenes Jahr den „Kleinkunstpreis Ba-Wü“ gewonnen haben und sich am Akkordeon durch Ausschnitte aus „Unsern Bub, den kriegst du net“ arbeiten. Traditionell endet das Programm mit einer farbenfrohen Show der parallel in der Günther-Klotz-Anlage stattfindenden „India Summer Days“. Der Magic Sky sorgt für Trockenheit bzw. Schatten vor und auf der Kulturbühne.

Fest-Floor

Wegen fehlender Planungssicherheit aufgrund der anstehenden Reinigung des Modelbootsees macht die DJ-Bühne vorerst als „Fest-Floor“ zwischen Europahalle und -bad auf. Das Line-up bilden Bennett & WHLMS (Fr, 18 Uhr), Dominik Herzog (20 Uhr), Mütze & Glatze (21 Uhr), die von der Fettschmelze entsendeten DJ Hangover & Person Soph (1111) (22.30 Uhr), Saltywax (Sa, 17.30 Uhr), Thomas Klemmer (19 Uhr), Elektrosandy (20 Uhr), Bab C (21 Uhr), die Tempel Crew (22 Uhr), M.A.R.E.K. & Derrice (23 Uhr, Die Stadtmitte) sowie Kitchen Tunes (So, 17.30 Uhr), Butch Voyage (18.30 Uhr), Anna Aloka (19.30 Uhr) und Julius Steinhoff (21 Uhr).

Sparda-Sportpark: 20 Jahre „Fest Cup“

Der 2004 von den Preißler-Brüdern Andreas und Michael sowie Dirk Schneider ins Rollen gebrachte Wettbewerb unter dem Spirit des gemeinsamen Miteinanders steht vor seiner Jubiläumsausgabe und feiert 20 Jahre „Fest Cup“! Erstmals seit 2019 ist der Sparda-Sportpark mit seinem vielseitigen Programm an Contests und Mitmachaktionen wieder direkt vor der Europahalle verortet – und verbreitet beim „Fest Cup“ Olympia-Feeling: BMX und Skateboarding sind neuerdings olympische Sportarten und stehen diesen Sommer in Paris in besonderem Fokus. Nicht wenige Olympioniken gehörten einst auch beim „Fest Cup“ zu den regionalen Startern auf der Minirampe. Los geht’s hier mit der „Best Trick Session“ (Fr, 18 Uhr). Skater- und DJ-Institution Ketch legt durchweg wie gewohnt Urban Mixed Music auf und der ebenfalls 20-Jähriges feiernde Verein Rollbrett macht den Sonn- zum Workshoptag: U.a. heißt es „Customize Your Shirt“ (und Turnbeutel) mit Sprühdose und Schablone unter Anleitung des Remchinger Streetartists Sebastian „Farbfehler“ Bauer (Sa 11-15 Uhr; So, 11-16 Uhr). Eine Herausforderung für alle im Sportpark ist der Warrior-Parcours der zuletzt wieder beim „Stadtfest“ gastierenden „Ninja World Karlsruhe“ mit bekannten Leuten aus Funk und Fernsehen. Dazu kann man bei den PSK Lions Basketballkörbe werfen und die Cheerleadinggruppe Golden Paws (Fr-So) veranstaltet ebenso wie die Heißmacher vom Team des American-Football-Clubs Badener Greifs, die Red Flames des SVK Beiertheim (Sa+So), Shows in den Altersklassen sechs, zwölf und Erwachsene. Auch hier ist das „Fest“-Publikum eingeladen, sich im Chanten, Jumpen, Tumblen und Tanzen auszuprobieren. Wie vergangenes Jahr vor Ort: Marc Wolfs Wing-Tsun-Schule. Und die langjährig etablierten Yogis von Muktimind halten ihre Sessions wieder direkt an der Alb ab. Das gesamte Sportpark-Programm ist kostenlos.
www.festcup.de

India Summer Days

Der Aktivspielplatz verwandelt sich wieder zu einem authentischen indischen Dorf mit Musik, Tanz, Yoga, Kunsthandwerk, einem Basar mit Schmuck, Textilien, Kulinarischem und Gewürzen, Hennamalerei, Kreatives, Puppenspiel, Cricket und Infoangeboten, bei denen die Besucher in die indische Kultur eintauchen können. Im Fokus steht Maharashtra, der Bundesstaat, mit dem Ba-Wü und die Stadt Karlsruhe eng verbunden sind. Eingebettet sind die seit ihrer Premiere 2017 zu den größten Indienfestivals in Deutschland zählenden „India Summer Days“ dieses Jahr in eine „India Week“ (15.-21.7.) mit u.a. einem Businessday der Wirtschaftsförderung in der IHK (Mi), Lesung, einem Filmabend über Le Corbusiers und das Großprojekt im indischen Chandigarh (Do, 18 Uhr, Schauburg), einer Autorenlesung von Walter J. Lindner („Der alte Westen und der neue Süden – Was wir von Indien lernen sollten, bevor es zu spät ist“, Do, 18.7., 19.30 Uhr, Stadtbibliothek im Neuen Ständehaus, Lesecafé) und einer Ausstellung über die gesamte „Summer Days“-Laufzeit in der Indu Gallery, Karlsruhe-Daxlanden.
Fr-So, 19.-21.7., www.indiasummerdays.de

Do-So, 18.-21.7., Günther-Klotz-Anlage, Karlsruhe
www.dasfest.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL