David Readman

Popkultur // Artikel vom 10.12.2007

Bei der recht poppigen Single „Dont Let it Slip Away“ ließen sich die von David Readman vorab angekündigten Whitesnake-Einflüsse vermissen und überhaupt wollte das Teil nicht so richtig zünden.

Zum Glück erweist sich der Song als einer der schwächeren des selbst betitelten Solo-Debuts (Frontiers/Soulfood) des blonden Pink-Cream-69-Frontmannes. Zwar lassen sich die zwölf Songs durchweg mit dem Label Spät-80er / Früh90er-Classic-Rock belegen, trotzdem hat Readman großen Wert auf Abwechslung gelegt.

Als da wären der wirklich leicht whitegesnakte Opener „Without You“, „No Peace For The Wicked“ wäre auch Ozzy gut zu Gesicht gestanden, „Prisoner Of Shame“ ist ein mächtig stampfender US-Rocker und im (nicht existenten) Video zu „Take These Tears“ könnte David prima auf dem Motorrad durch amerikanische Wüstenlandschaften fahren und eine ständig in Schwarz/Weiß-Flashbacks eingeblendete, in Unterwäsche melancholisch auf dem Bett liegende Frau besingen. Insgesamt eine wirklich schöne Platte, nicht nur für hoffnungslos Rückgewandte. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.