Dead Kennedys

Popkultur // Artikel vom 22.10.2016

Seit Jello Biafra die wichtigste Politpunk-Band ever Mitte der 80er für aufgelöst erklärt hat, gilt die immer mal wieder tourende Restformation unter Traditionalisten als unsatisfaktionsfähig.

Und so waren die Erwartungen mindestens so groß wie die Befürchtungen, als DK in Person der Gründungsmitglieder East Bay Ray (Gitarre), Klaus Flouride (Bass) und Ersatz-Shouter Ron „Skip“ Greer vergangenes Jahr erstmals seit Trennung wieder in Germany spielten.

Geht es auch ohne den Tremologesang des charismatischen Frontmanns und Texters von Klassikern wie „Holiday In Cambodia“, „California über alles“ und „Nazi Punks Fuck Off“? Profane Antwort: Muss – es hilft ja nix. -pat

Sa, 22.10., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.



Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Am All Hallows’ Evening lässt Schänken-Chef Klaus Höger seine Resident-Band abgehen.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Zum siebten Mal verkleiden Justin Novas Curbsides vor Allerheiligen bekannte Melodien von „Hells Bells“ bis zum „Ghostbusters“-Theme in bestgelaunte Surf-Rock-Reggae-Tracks.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Was die Dudes und Dudettes an Halloween treiben, ist mittlerweile klar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2018

Auf „Harieschaim“ folgt „Zores“.