Dead Kennedys

Popkultur // Artikel vom 22.10.2016

Seit Jello Biafra die wichtigste Politpunk-Band ever Mitte der 80er für aufgelöst erklärt hat, gilt die immer mal wieder tourende Restformation unter Traditionalisten als unsatisfaktionsfähig.

Und so waren die Erwartungen mindestens so groß wie die Befürchtungen, als DK in Person der Gründungsmitglieder East Bay Ray (Gitarre), Klaus Flouride (Bass) und Ersatz-Shouter Ron „Skip“ Greer vergangenes Jahr erstmals seit Trennung wieder in Germany spielten.

Geht es auch ohne den Tremologesang des charismatischen Frontmanns und Texters von Klassikern wie „Holiday In Cambodia“, „California über alles“ und „Nazi Punks Fuck Off“? Profane Antwort: Muss – es hilft ja nix. -pat

Sa, 22.10., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 12.02.2020

So lange Charlie Harper lebt ist Punk not dead.



Popkultur // Tagestipp vom 05.02.2020

Das Punk-Quartett aus Hoyerswerda rafft sich zu einer Tour auf.





Popkultur // Tagestipp vom 03.02.2020

Auch während der Umbauzeit des neuen Domizils bleibt die Jam Session das Herzstück des Karlsruher Jazzclubs.





Popkultur // Tagestipp vom 27.01.2020

Seit 2008 bietet die von Niklas Braun gegründete Local-Hero-Allstar-Formation beständig einen monatlichen Erfolgsabend im Jazzclub-Programm.



Popkultur // Tagestipp vom 25.01.2020

Lauschen, zuschauen, mitmachen!





Popkultur // Tagestipp vom 25.01.2020

Einen Tag, nachdem er sein zweites Album veröffentlicht hat, gastiert Songwriter Sam Bodary im Oststadt-Kulturraum.