Diary Of Dreams

Popkultur // Artikel vom 25.10.2012

17 Veröffentlichungen in 17 Jahren, Faulheit kann man Adrian Hates gewiss nicht vorwerfen.

Anfangs stand der Name seiner Band Diary Of Dreams für düsteren Dark Wave, später kamen auch Elemente aus Elektronika und Future Pop hinzu. Dennoch hielten DOD stets an ihren Trademarks fest und blieben ihrem Stil treu.

Jetzt, nach über 20 Jahren Bandgeschichte, wird es in diesem Jahr eine eher untypische Tournee geben: eine reine Akustik-Show. Begleitmusik: The Beauty Of Gemina, FAQ. -mex


Do, 25.10., 19 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Johanna Borchert

Popkultur // Tagestipp vom 20.01.2018

„Das Einzige, was an meiner Musik Jazz ist, ist die Einstellung.“

>   mehr lesen...




Carmen Souza

Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2018

Carmen Souza steht für Weltmusik ohne Ethno-Überbau.

>   mehr lesen...


Playground Session

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die recht neuen „Playground Sessions“ holen das Publikum ähnlich wie das Vereinsheim nah ran ans Geschehen.

>   mehr lesen...




Blassportgruppe

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Doppeldeutige Altherrenwitzeleien lassen wir diesmal stecken.

>   mehr lesen...




Alex Mofa Gang

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit ihrem juvenil-doofen Namen ist die Berliner Bande um den fiktiven Charakter Alex auf der Debütanten-„Reise zum Mittelmaß der Erde“ ganz gut gefahren.

>   mehr lesen...