Die Trauerfeier des Jens R.

Popkultur // Artikel vom 17.12.2009

Jens Rachut, Punk-Ikone und Szeneheld wider Willen, seit Jahrzehnten in verschiedenen Bands tätig (Dackelblut, Oma Hans und aktuell: Kommando Sonne-Nmilch), schreibt nebenher Hörspiele und spielt schon lange Theater.

Jetzt tourt der Tausendsassa mit einem Projekt: „Die Trauerfeier des Jens R.“. Der Ablauf der Exequien: Jens R. wird auf eine andere Zeitebene befördert – zum Beispiel die kleine Welt der Toten – und erzählt uns dann, was da los oder eben nicht los ist.

Weiter treten in Erscheinung: ein Hummer und ein Hund, beide personifiziert von Laura Tonke (bekannt aus Filmen wie „Baader“ oder „Gangster“), und ein Vertreter eingefallener Häuser, verkörpert durch Organist Jonas Landschier (Jan Delay/Rocko Schamoni).

Zuständig für die Behebung kleinerer Pannen, Schlagzeug und die Vernichtung von Blindgängern ist Jaques Palminger (Studio Braun). Kurz: Es wird so lange erzählt, gesungen, gebrüllt und beschworen, bis die ganze Mistkiste Leben wieder anspringt. -mex


Do, 17.12., 20 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe
www.altehackerei.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.