Dikanda

Popkultur // Artikel vom 07.03.2018

Diese siebenköpfige Gruppe steht für „Wild World Music from all over the east made in Poland“.

Denn die 1997 in Stettin gegründeten Dikanda haben mit selbstkomponierten Texten zu Melodien aus Polen, Mazedonien, der Ukraine, Russland, Bulgarien, Griechenland, der Türkei, Arabien und der Hohen Tatra, von Sinti, Roma und Juden einen neuen Folklorestil geschaffen. Dabei geht es nicht um den x-ten Aufguss traditioneller Standards und ethnischer Klänge, sondern um einen eigenen volksmusikalischen Klangkosmos. -pat

Mi, 7.3., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 08.11.2019

Bei diesem deutsch-englischen Bremer Trio sind die Instrumente ziemlich austauschbar.





Popkultur // Tagestipp vom 06.11.2019

Was der Gitarrist von Dirt Box Disco hier mit dem Sideproject The Eruptions abliefert, kommt seiner originären UK-Band ziemlich nahe.





Popkultur // Tagestipp vom 01.11.2019

Mitte der 80er waren Raw Power eine der ersten italienischen Bands, die in den USA auf Tour gingen.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2019

Saures für alle Dudes gibt’s seit 2016 auch zu Allerheiligen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2019

Mit seinem sattem Sound aus Dancehall, Latin und Reggae gehört das Deutsch-Schweizer Kollektiv zu den Vorzeigekünstlern der hiesigen Offbeat-Szene.