Django 3000

Popkultur // Artikel vom 04.10.2019

Die Freistaat-Gitanos haben sich ein Upgrade verpasst.

„Django 4000“, das fünfte Studioalbum der Gruppe um den slowako-bayerischen Sänger Kamil Müller, gibt sich nicht nur rockiger als seine Erfolgsvorgänger „Hopaaa!“ und „Bonaparty“, auch textlich kommen die Djangos reflektierter daher. -pat

Fr, 4.10., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.