Dora Bleu & Sam Shalabi

Popkultur // Artikel vom 04.02.2008

Montreal ist eines der kreativen Zentren der Indie-Szene dieser Tage.

Man denke an Arcade Fire oder das Constellation-Label mit Bands wie Godspeed You Black Emperor! u.a., und von eben dort kommt auch Dorothy Geller. Unter dem Namen Dora Bleu erschien im November 07 ihre neue CD "Clones Of Eros" (Fire Museum Records), nüchtern-sparsam produzierter Folk mit gelegentlichen Exkursionen in das weite Feld der Gitarren-Improvisation.

Befreundete MusikerInnen wie Brooke Crouser (Jackie-O-Motherfucker), Alex St-Onge (Feu Thérese) oder Justin Evans steuerten Klangtupfer an Piano, Kontrabass und Fender Rhodes zum Solowerk der Sängerin und Gitarristin bei. Für ihre kleine Europatour jedoch hat Dorothy sich mit niemand Geringerem als Sam Shalabi (u.a. Shalabi Effect) an E-Gitarre und Oud zum (fast) Unplugged-Duo zusammen getan. Das einzige Deutschland-Konzert steigt in intimer Atmosphäre in der gemütlichen Café-Galerie Bento. –th

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.