Dritte Wahl

Popkultur // Artikel vom 09.04.2016

Aufs 2005er Album „Fortschritt“ folgte der Stillstand.

Seit die Gebrüder Schröder den Magenkrebstod ihres Sängers und Bassisten Marko Busch zu verkraften hatten, ist neues Material der Rostocker rar geworden; dank remasterter Re-Releases der ersten drei Longplayer und einer Single-Compilation gab’s immerhin ein Wiederhörn mit den All-Time-Brechern „So wie ihr seid“ und „Tobias“.

Aber man hat sich berappelt: Dass Gunnar Busch’ns rauen Tieftöner ebenso gut hinbekommt, war schon auf dem 2010er Quasi-Comeback „Gib Acht!“ zu hören, wiederum fünf Jahre später hat das Trio den Neuralisator gedrückt: Vergessen sind die gutgelaunten Ska-Spielereien, „Geblitzdingst“ wütet bis auf ganz wenige Ausnahmen durch metalmäßige Punk-Nummern, an die man mitunter auch in ein paar Jahren noch gerne zurückdenken wird!

INKA verlost 2 x 2 Tickets. Teilnahme per E-Mail bis Mo, 28.3. an verlosung@inka-magazin.de unterm Stichwort „Blitzdingsen“. -pat

Sa, 9.4., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Man hört es einfach.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Der Singer/Songwriter Adam Barnes aus Oxford bringt nicht nur den sympathischen Folk-Pop seines neuen zweiten Albums „Vacancy At Nasa“ mit, sondern mit Sarah Walk aus Chicago auch eine spannende Pianistin und Sängerin.