Ed Motta & Youn Sun Nah

Popkultur // Artikel vom 07.11.2018

Youn Sun Nah

Die Presse-Info zu „Criterion Of The Senses“ klingt deutlich blumiger als die Mucke selbst.

Von einem „neuen albumformatigen Erfahrungstempel des brasilianischen Soul-Sultans Ed Motta“ ist die Rede, von „unerforschten Wunderwelten“ und einem Klangspektrum zwischen Soul über Fusion bis Jazz-Funk. Doch was sagt der brasilianische Sänger und Multiinstrumentalist eigentlich selbst? „Was mich am Jazz fasziniert klingt fast wie ein Klischee. Es ist die Freiheit, sich gegenseitig zu überraschen.“ Na bitte! (Mi, 7.11., 20.30 Uhr).

Buchstäblich richtungsweisend betitelt ist auch das aktuelle Werk von Youn Sun Nah: „She Moves On“ nennt die südkoreanische Jazz-Sängerin und Songschreiberin ihr 2017 bei ACT erschienenes Baby. Mit ihrer Wahnsinnsstimme widmet sie sich darauf dem Jazz und Folk Nordamerikas, den sie sich mit ihrer eindringlichen, wandelbaren Art, originellen Arrangements und bestechenden Storytelling-Fähigkeiten ganz zu eigen macht (Do, 8.11., 20 Uhr). -er

Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.



Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Als Preisträger zahlreicher Klassik-Wettbewerbe konzertiert Vasily Bystroff international auf renommierten Bühnen.





Popkultur // Tagestipp vom 21.03.2019

Bassekou Kouyaté gilt als lebender Beweis dafür, dass der Blues aus Mali kommt.





Popkultur // Tagestipp vom 21.03.2019

Das „Dudefest“ (27./30.4./3.5.) mit den Tagesheadlinern Mantar, Mono und Saint Vitus wirft seine Schatten voraus und präsentiert im Rahmen dieser Clubshow eine Post-Metal- und Noise-All-Star-Band.





Popkultur // Tagestipp vom 20.03.2019

Für ihr 2016er-Debüt „Tales of The Wicked West“ wurden die vier Schwedinnen als eine der vielversprechendsten neuen Psych-Rock-Bands gefeiert.





Popkultur // Tagestipp vom 18.03.2019

Geht’s um Jim Hall, sind Superlative nie weit.