Electro Deluxe

Popkultur // Artikel vom 27.07.2017

Electro Deluxe (Foto: hlb)

In Frankreich landen diese sieben adretten Herren regelmäßig in den Album-Top-Ten, in den Jazz-Charts haben sie gar die Pole Position abonniert.

Unter den ordentlichen Anzügen steckt derweil gehörig Wilderness, vor allem Sänger James Copley ist eine richtige Rampenrakete. Mit dreckigem Funk und brodelnden Grooves sengen Electro Deluxe dem Publikum die Sitzkissen weg.

Anders als die meisten anderen Nu-Jazz-Combos spielen die Franzosen hauptsächlich auf akustischen Instrumenten und bringen die Elektronik dann via eingestreuter Samples ins Spiel. Dem Hip-Hop ist Electro Deluxe genauso nah wie dem Soul und Jazz, und wie lange die Anzüge überhaupt getragen werden, die Frage stellt sich dann auch noch... -fd

Do, 27.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Stefan Hantel war einer der Ersten, die in Deutschland der Popkultur kosmopolitischen Sound einimpfte.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Die Zutaten in „Mrs Bo’s cookbook“ sind recht ungewöhnlich, das fertige Gericht aber überaus schmackhaft.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Leonard Cohens Auftritte gegen Ende der 70er gelten als die besten seiner Laufbahn.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Eigentlich müssten Fabulous Sheep „Moutons fabuleux“ heißen.