Elliott Sharp

Popkultur // Artikel vom 25.06.2017

Elliott Sharp (Foto: Sascha Rheker)

Elliott Sharp ist ein Big Player der New Yorker Jazz-Experimentalszene.

Der Multiinstrumentalist – sein wichtigstes Mittel ist die Gitarre – bewegt sich zwischen (Free) Jazz und Rock, Komposition und Improvisation. Gerne organisiert er musikalische Verläufe in seinen Stücken algorithmisch, um sich im nächsten Moment wieder ganz dem freien Spiel hinzugeben. Kollaborationen mit John Zorn, Debbie Harry, Cecil Taylor und Nusrat Fateh Ali Khan zeugen von musikalischer Wandlungsfähigkeit.

In seinem Karlsruher Solokonzert spielt er die Programme „The Hidden Variable“ und „Sharp Plays Monk“, seine Hommage an die Wurzeln des Jazz. Auf dem in Karlsruhe gegründeten, jetzt in Berlin ansässigen Label Karlrecords von Thomas Herbst ist eben als Vinyl-EP (mit Download) „Oneirika“ erschienen, eine Live-Aufnahme aus dem Berghain mit Zeitkratzer und Elliot Sharp. -fd

So, 25.6., 20 Uhr, Badischer Kunstverein, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.



Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Zu bester Brunchzeit legt der Hardtchor beim „A cappella Market“ in der Hemingway Lounge vor.





Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Hier darf getanzt werden!





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Stefan Hantel war einer der Ersten, die in Deutschland der Popkultur kosmopolitischen Sound einimpfte.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Die Zutaten in „Mrs Bo’s cookbook“ sind recht ungewöhnlich, das fertige Gericht aber überaus schmackhaft.