Emel Mathlouthi

Popkultur // Artikel vom 12.04.2018

Die in Tunesien aufgewachsene Stimme des Arabischen Frühlings ist in ihrem Heimatland Persona non grata.

In letzter Konsequenz wanderte Emel Mathlouthi nach Frankreich aus. Ihr Track „Mal Kiit“, mit dem sie international bekannt wurde und der auch in vielen Indie-Discos gespielt wird, ist mit seinem dunkel-treibenden 80’s-Touch aber wenig typisch für ihre von vielschichtigen Percussion-Sounds durchzogenen Songs, die jenseits von „klassischer Weltmusik“ Electronica und Trip-Hop, tunesischen Folk und arabische Elemente mit der Welt der Drones und Electronic-Avantgarde verbinden.

Ihr zweites Album „Ensen“ von 2017 wurde eben remixt, „Ensenity“ enthält Remixe von Produzenten wie Vladislav Delay/AGF (wohinter sich die Exil-Karlsruherin Antje Greie-Fuchs verbirg), Free The Robots oder Ash Koosha. Tolles Booking! -rw

Do, 12.4., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 16.10.2019

Zum 50. Jubiläum des Jazzclubs Karlsruhe gestalten die Macher ein spannendes und buntes Festival.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2019

Geht’s im Ländle um starke Stimmen, kommt man an der Stuttgarter Jazz- und Soul-Sängerin Fola Dada nicht vorbei.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2019

Hardcore-Punk, Crust oder Grind steht beim zweiten „Distival“ im P8 auf dem Programm.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2019

Die im britischen Punk der 70er verwurzelten Argentinier tragen ihre Herkunft schon im Namen.



Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2019

Raul Jaurena erzählt auf seinem Bandoneon Tango-Geschichten voller Sinnlichkeit und Poesie.