Emel Mathlouthi

Popkultur // Artikel vom 19.07.2015

Ihren Namen kennt in Tunesien jeder, der Ende 2010, Anfang 2011 auf die Straße ging, um eine neue politische Ära einzufordern.

Nicht zuletzt wegen „Kelmti Horra“ („Mein Wort ist frei“), das Emel Mathlouthi zu einer Galionsfigur des Arabischen Frühlings gemacht hat. Die Einflüsse reichen von Dylan bis hin zu Cheikh Imam; Elemente aus Rock und Elektro unterstreichen die Intensität der Protestsongs, in denen sich auf diesem „Zeltival Top Ten“-Konzert arabische und jüdische Musik Tunesiens aus den 20er bis 50er Jahren mit dem auf Perkussionsinstrumenten und Dudelsack gespielten Mezwed mischt. -pat

So, 19.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 13.12.2019

Die eben noch beim „Zwischenräume“-Festival in der Fleischmarkthalle aufgetretenen Vollblutmusiker verschiedener Nationalitäten bringen ihre Havanna-Rhythmen in die Barockstadt.





Popkultur // Tagestipp vom 07.12.2019

„Desillusionierter Mädchen-Pop irgendwo zwischen John Mayer und Wir sind Helden“.





Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2019

Dass der karobehemdete Bucklige jemals wieder leibhaftig zuschlagen würde, war bis 2013 bloßes Fun-Punk-Wunschdenken.





Popkultur // Tagestipp vom 29.11.2019

Mit einem zweitägigen Festival feiert die Kulturhalle den „Woodstock“-50er.





Popkultur // Tagestipp vom 29.11.2019

Punk-Reggae spielt die aus Boston stammende, in Amsterdam lebende Offbeat-Band.