Emel Mathlouthi

Popkultur // Artikel vom 19.07.2015

Ihren Namen kennt in Tunesien jeder, der Ende 2010, Anfang 2011 auf die Straße ging, um eine neue politische Ära einzufordern.

Nicht zuletzt wegen „Kelmti Horra“ („Mein Wort ist frei“), das Emel Mathlouthi zu einer Galionsfigur des Arabischen Frühlings gemacht hat. Die Einflüsse reichen von Dylan bis hin zu Cheikh Imam; Elemente aus Rock und Elektro unterstreichen die Intensität der Protestsongs, in denen sich auf diesem „Zeltival Top Ten“-Konzert arabische und jüdische Musik Tunesiens aus den 20er bis 50er Jahren mit dem auf Perkussionsinstrumenten und Dudelsack gespielten Mezwed mischt. -pat

So, 19.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.