Emil Bulls

Popkultur // Artikel vom 17.10.2009

Wären sie Fußballer, hätten sie wohl den Ruf des ewigen Talents.

Eigentlich ziemlich gut, den großen Durchbruch aber nicht geschafft und inzwischen auch keine Anfang 20 mehr. Trotzdem muss man den Bulls lassen, dass sie es auch als alternde Kinder des mittneunziger Crossover-Hypes irgendwie geschafft haben zu überleben und nach wie vor unermüdlich Livepräsenz zeigen.

Jetzt nehmen sie mit dem programmatisch betitelten Album „Phoenix“ den siebten Anlauf. Stilistisch haben sich die Münchner einige Freiheiten genommen: Eine Klavier-Ballade wie „I Don’t Belong Here“ oder der Schädelspalter „Here Comes The Fire“ haben hier gleichermaßen ihre Berechtigung. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 1?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.