Emma Ruth Rundle

Popkultur // Artikel vom 06.12.2017

Emma Ruth Rundle

Den eigenen Herbstblues kann man getrost zu Hause lassen.

Die elegisch-intensiven Songs von Emma Ruth Rundle gehen schließlich auch so unter die Haut. Bittersüß und schmerzvoll ist „Marked For Death“ – ein Seelenstriptease vom Feinsten, der Verlust und Entgrenzung in Musik verpackt.

Unterstützt wird die US-Amerikanerin von Jaye Jayle, der Band um Evan Patterson, die gleichzeitig Support und Backing ist. Beide arbeiteten erst kürzlich beim Split-Release „The Time Between Us“ zusammen. Zweiter im Bunde ist Ryan Patterson (Ex-Coliseum), dessen Band Fotocrime ein wenig nach Sisters Of Mercy klingt und Dark Wave/Industrial-Charme im schönsten Tiefschwarz versprüht. -er

Mi, 6.12., 20 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 19.08.2018

„Fast, gritty and melodic“ charakterisieren die Ditches aus Stockholm völlig treffend ihren Garage-Rock.





Popkultur // Tagestipp vom 17.08.2018

Beim Jazz-Festival im Stiftspark Klingenmünster werden traditionell an jedem Abend zwei Konzerte gespielt.





Popkultur // Tagestipp vom 14.08.2018

Ihr letzter Europa-Besuch ist gut und gerne zehn Jahre her.





Popkultur // Tagestipp vom 10.08.2018

Der einst vom Verein Alemannia Eggenstein alleine hochgezogene Event mit Coverbands punktet trotz Professionalisierung noch immer mit familiärem Flair und idealer Location am Wald.