Emma Ruth Rundle

Popkultur // Artikel vom 06.12.2017

Emma Ruth Rundle

Den eigenen Herbstblues kann man getrost zu Hause lassen.

Die elegisch-intensiven Songs von Emma Ruth Rundle gehen schließlich auch so unter die Haut. Bittersüß und schmerzvoll ist „Marked For Death“ – ein Seelenstriptease vom Feinsten, der Verlust und Entgrenzung in Musik verpackt.

Unterstützt wird die US-Amerikanerin von Jaye Jayle, der Band um Evan Patterson, die gleichzeitig Support und Backing ist. Beide arbeiteten erst kürzlich beim Split-Release „The Time Between Us“ zusammen. Zweiter im Bunde ist Ryan Patterson (Ex-Coliseum), dessen Band Fotocrime ein wenig nach Sisters Of Mercy klingt und Dark Wave/Industrial-Charme im schönsten Tiefschwarz versprüht. -er

Mi, 6.12., 20 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Man hört es einfach.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Der Singer/Songwriter Adam Barnes aus Oxford bringt nicht nur den sympathischen Folk-Pop seines neuen zweiten Albums „Vacancy At Nasa“ mit, sondern mit Sarah Walk aus Chicago auch eine spannende Pianistin und Sängerin.