Emma Ruth Rundle

Popkultur // Artikel vom 06.12.2017

Den eigenen Herbstblues kann man getrost zu Hause lassen.

Die elegisch-intensiven Songs von Emma Ruth Rundle gehen schließlich auch so unter die Haut. Bittersüß und schmerzvoll ist „Marked For Death“ – ein Seelenstriptease vom Feinsten, der Verlust und Entgrenzung in Musik verpackt.

Unterstützt wird die US-Amerikanerin von Jaye Jayle, der Band um Evan Patterson, die gleichzeitig Support und Backing ist. Beide arbeiteten erst kürzlich beim Split-Release „The Time Between Us“ zusammen. Zweiter im Bunde ist Ryan Patterson (Ex-Coliseum), dessen Band Fotocrime ein wenig nach Sisters Of Mercy klingt und Dark Wave/Industrial-Charme im schönsten Tiefschwarz versprüht. -er

Mi, 6.12., 20 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.