Enjoy Jazz 2014

Popkultur // Artikel vom 02.10.2014

Zum 16. Mal findet das inzwischen größte Jazzfestival Deutschlands statt – mit Spielstätten der Metropolregion von Speyer bis Mannheim, von Ludwigshafen bis Heidelberg.

Und auch 2014 präsentiert „Enjoy Jazz“ einen spannungsgeladenen Mix aus bekannten Stars und einem selbst für Jazzkenner großen Füllhorn an Newcomern und Neuentdeckungen. Jazz ist hier nicht nur Branford Marsalis, Brad Mehldau oder Jan Garbarek, sondern auch der „Jazzspirit“ anderer Stilistiken: Dafür stehen Namen wie die Hip-Hopper Slum Village (4.10.) oder Abstract-Beatschneider DJ Krush aus Japan (10.10.) im Heidelberger Karlstorbahnhof. Afro-Jazz bietet Seun Kuti, der mit der legendären Band seines Vaters Fela, Egypt 80, am 22.10. nach Ludwigshafen kommt.

Auch das Eröffnungskonzert (2.10., Stadthalle Heidelberg) bringt mit Lisa Simone eine berühmten Namen: Sie singt eine Hommage an ihre Mutter Nina. Neben dem „Konzert im Dunkeln“ (6.10., Blindenschule Ilvesheim) hier noch zwei weitere Tipps: Der in Schweden geborene türkischstämmige Saxofonist İlhan Erşahin arbeitete schon mit Erik Truffaz, hatte mit Wax Poetic und Norah Jones als Leadsängerin eine erfolgreiche Trip-Hop-Band am Start und betrieb von 2002 bis 2013 auf der Lower East Side den kultigen Jazzclub Nublu. Legendär sind auch seine Istanbul-Sessions. Mit Wonderland spielt Erşahin einen Mix aus Downtempo-Jazz mit Trip-Hop-Elementen inklusive orientalischer Melodik und Rhythmik, und mit Hüsnü Şenlendirici ist ein bekannter Musiker der türkischen Jazz- und Popszene als Special Guest beim Konzert am 14.10. in der Alten Feuerwache Mannheim dabei.

Das European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg ist dagegen eine ganz neue Spielstätte von Nik Bärtsch mit „Mobile“: Mit der einer Doppelhelix nachempfundenen Architektur wurde ein idealer, weil vom Publikum auf unterschiedlichen Ebenen begehbarer Raum für die Performance gefunden. „Mobile“ mischt rein akustisch Funk, neue Klassik und japanische Ritualmusik zu einer mehrstündigen, dunkel gefärbten Groovemusik und entwickelt durch multimediale Raumgestaltung ein musikalisches Gesamtkunstwerk in rituellen Zusammenhängen. Bestandteil des vierstündigen Sets ist auch ein Kammermusikensemble (31.10.). -rw

ab 2.10., Metropolregion Rhein-Neckar
www.enjoyjazz.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





The Doors In Concert

Popkultur // Artikel vom 17.12.2021

Authentizität ist das Markenzeichen der holländischen Tribute-Band „The Doors In Concert“.

Weiterlesen …


Kawenzmänner

Popkultur // Artikel vom 17.12.2021

2020 wurde das fast schon rituelle Pre-Weihnachtskonzert mit dem obligatorischen selbstgemachten Eierlikör abgeblasen.

Weiterlesen …




Living Theory

Popkultur // Artikel vom 16.12.2021

Die Italiener sind Linkin-Park-Fans von „Hybrid Theory“ an und nehmen bereits den x-ten Konzertanlauf.

Weiterlesen …




Schlippenbach Quartett

Popkultur // Artikel vom 14.12.2021

Es ist gute fast 40-jährige Tradition, dass das Alexander von Schlippenbach Trio jedes Jahr auf Winterreise geht.

Weiterlesen …




Jazzclub Jam Session

Popkultur // Artikel vom 13.12.2021

Das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub bleibt auch in der Umbauzeit des künftigen Domizils die monatliche „Jam Session“.

Weiterlesen …




Abgesagt: New Noise Konzerte

Popkultur // Artikel vom 12.12.2021

Mit dem ausverkauften Gig von Heaven Shall Burn sind New Noise & Them Bones Mitte November wieder ins Konzertgeschäft eingestiegen.

Weiterlesen …