Enjoy Jazz

Popkultur // Artikel vom 23.10.2007

Das „9. Internationale Festival für Jazz und Anderes“ ist bereits in vollem Gange.

Einige Schmankerl erwarten uns noch: So z.B. der Jazzsaxophonist Joe Lovano (s. Tagestipp) und zwei Tage später der mit seinen 70 Jahren noch sehr vitale Archie Shepp; sein furioser Auftritt beim Enjoy Jazz vor zwei Jahren erschien unter dem Titel „Sound Grammar“ auf CD und wurde mit dem Grammy ausgezeichnet!

Die Jan Garbarek Group (18.10.) muss man wohl nicht mehr vorstellen, das Neil Cowley Trio hingegen gilt es noch zu entdecken: Zu Hause auf der Insel wurde ihre Debüt-CD „Displaced“ gleich mal mit dem BBC Jazz Award 2007 ausgezeichnet (19.10.).  Weitere Termine zum Vormerken für die Jazzinteressierten: das David Murray Black Saint Quartet (22.10.), Barbara Lahr am 30.10. und eine der großen Stimmen des Jazz, Dianne Reeves, im intimen Trio mit den beiden Saitenzupfern Russell Malone & Romero Lubambo (1.11.).

Das Urgestein Charlie Haden ist sogar zweimal zu sehen: mit seinem Quartet West (3.11.) und dem Pianisten Brad Mehldau am 5.11.; und last but not least noch Chris Potter Underground (6.11.) und Hiromi Uehara, am 8.11.

Zwei Bands aus deutschen Landen verkörpern das Motto „Jazz und Anderes“ auf äußerst gelungene und organische Weise: das mit reichlich Kritikerlob bedachte Kammerflimmer Kollektief, das als Gast den Schriftsteller Dietmar Dath mitbringt, der den aus (Free) Jazz, countryeskem Folk und elektronischen Geräuschschnipseln gespeisten Sound um literarische Facetten bereichern wird (20.10.), sowie das Tied & Tickled Trio (25.10.), eines der vielen Projekte der beiden Acher-Brüder (The Notwist). Improvisatorische Interaktion des Jazz, Loops und repetitive Muster aus der elektronischen Musik – so türmt das mehrköpfige Ensemble (von wegen Trio!) Klangschichten aufeinander, die Reibungsflächen und einen satten Groove gleichermaßen bieten.

Weitere Glanzlichter im hochkarätigen Programm: der New Yorker Avantgarde-Gitarrist Elliott Sharp (4.11.), das Duo Marc Ribot/Claus Boesser-Ferrari (Gitarren-­Improvisation zum Film „Oil on troubled water“ des Karlsruhers Jochen Schambeck), das sperrige Animal Collective (21.10.) aus Baltimore, die Wiener Waldeck mit groovigem Downbeat mit Swing-Einflüssen, Hazmat Modine (28.10.) mit ihrer feurigen Mischung aus Blues, Zigeunerweisen und New Orleans-Brass-Band-Gebläse, NuJazzer Eric Truffaz und die britischen Drum'n'Bass- und Dance-Abräumer Kosheen (beide am 31.10.). Der neunköpfige Bajofondo Tango Club (2.11.) verbindet überaus gelungen klassischen Tango mit Beats und elektronischen Sounds, und Moloko-Sängerin Róisin Murphy performt am 6.11.

Am 9.11. steigt dann im Karlstorbahnhof die Abschlussparty mit Kosheen, Wax Tailor und Le Peuple de l'Herbe mit ihrem wilden Stilmix aus Dub, Jungle, HipHop, Rap, Reggae, Rock und Jazz.  –th

Di, 2.10. bis Fr, 9.11.

diverse Veranstaltungsorte in Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen

Komplettes Programm, genaue Infos und Tickest gibt’s unter www.enjoyjazz.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.





Popkultur // Tagestipp vom 20.10.2020

Guitar Poet Brian Gore versammelt jedes Jahr die weltbesten Akustikgitarristen für Performances ihrer neuesten Kompositionen wie auch zum musikalischen Austausch.