Verschoben: Eric Pfeil

Popkultur // Artikel vom 19.06.2015

Rio Reiser neues Mitglied bei Crosby, Stills & Pfeil – so „titelte“ die FAZ 2013 über Eric Pfeils Debütalbum „Ich hab mir noch nie viel aus dem Tag gemacht“.

Und die muss es ja wissen, schließlich schreibt der Kölner selbst Musikkritiken für das altehrwürdige Blatt – wenn er nicht gerade an Kolumnen für den Rolling Stone oder neuen Einträgen für seinen „Pop-Tagebuch“-Blog tippt.

Die sind mittlerweile sogar zum Buch geworden, aus dem der rheinische Barde zwischen seinen traurilustigen (nicht jedes Wort kann so smooth sein wie tragikomisch) Songs vorträgt. „Die Liebe, der Tod, die Stadt, der Fluss“ heißt die neueste Pfeil-Platte und teast im Titel schon an, worum es bei Herrn Pfeil geht: alles. -fd

Neuer Termin voraussichtlich Mi, 20.1.2016, 20.30 Uhr. Bereits erworbene Tickets bleiben gültig.

Sa, 20.6., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe !!!verschoben!!!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.



Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Als Preisträger zahlreicher Klassik-Wettbewerbe konzertiert Vasily Bystroff international auf renommierten Bühnen.





Popkultur // Tagestipp vom 18.03.2019

Geht’s um Jim Hall, sind Superlative nie weit.





Popkultur // Tagestipp vom 18.03.2019

Den Verweis auf ihre Nico-Artigkeit mag man bei Die Heiterkeit eigentlich nicht mehr lesen.





Popkultur // Tagestipp vom 17.03.2019

2017 musste das „New Noise Festival“ den Stecker ziehen, zum jüngsten Jahreswechsel wurde auch der NN-Konzert-Orga-Betrieb eingestellt, wobei New Noise als Promoplattform für kleinere Veranstalter und Konzerte in der Stadt weiter besteht.





Popkultur // Tagestipp vom 16.03.2019

„Es gibt im Jazz natürlich nicht nur gestandene Persönlichkeiten, die erfreuliche Musik abliefern, auch die junge Generation arbeitet auf einem unglaublich hohen Niveau“, merkt der Deutschlandfunk an.