Erika Stucky

Popkultur // Artikel vom 13.04.2008

Als Tochter Schweizer Eltern in San Francisco geboren, gehört Erika Stucky zu den einzigartigsten Vokalistinnen und Musikerinnen (Klavier/Akkordeon) dieser Tage.

"Changierend zwischen Alpen-Girlie und Jazz-Lady – eher herzzerreißend als seriös avantgardistisch" schrieb der "Rolling Stone", und "Stereoplay" konstatierte "vokale Aktionskunst zwischen Laurie Anderson, Meredith Monk und Tom Waits".

Stucky covert bzw. re-interpretiert gerne Songs von Prince, Nirvana, Hendrix, auf ihrer neuen CD "Suicidal Yodels" (Traumton/Indigo) auch Bob Dylan, und sie jodelt auch mal, allerdings in einer Art, die fast an tibetische oder gregorianische Mönche erinnert. Eine absolut originäre Musik(erin), die auch noch was anderes vermittelt: Avantgarde, Alpen-Blues und sogar Vokal-Jazz dürfen auch mal Humor haben und sogar Spaß machen. -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.