Ernie Watts Quartet

Popkultur // Artikel vom 25.04.2015

Als Jugendlicher ist Ernie Watts gern mal beim Coltrane-Hören eingeschlafen.

Nicht aus Langeweile, eher vor Erschöpfung. Elektrisiert von „Kind of Blue“ begann der junge Ernie, sich das Saxofonspielen selbst beizubringen, nach Gehör und ohne Lehrperson. Und weil Enthusiasmus und Autodidaktik ein gutes Paar bilden, trugen die Mühen Früchte. Heute blickt Ernie Watts auf über 50 Jahre Saxofon, über 500 Aufnahmesessions (von Motown bis Aretha Franklin) und 15 Alben als Bandleader zurück. Mit Christof Sänger (Piano), Rudi Engel (Bass) und Tobias Schirmer (Drums) bildet er das Ernie Watts Quartet, das auf der letzten LP Stücke von unter anderem Coltrane, Parker, Gillespie und Watts selbst eingespielt hat. -fd

Sa, 25.4., 20 Uhr, Hemingway Lounge, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.