Femi Kuti & Positive Force

Popkultur // Artikel vom 31.10.2008

Femi Kuti ist der Sohn des großen, 1997 an Aids verstorbenen Königs des Afro-Beats.

Fela Kuti, der das Erbe seines Vaters nicht nur musikalisch weiterführt, sondern auch weiterhin ein Sprachrohr der Geknechteten seiner von bürgerkriegsähnlichen Zuständen und ökonomischer Ausbeutung gezeichneten afrikanischen Heimat ist: Der „New African Shrine“ in Lagos, den Kuti leitet, ist nicht nur ein Club, sondern das sozio-politische Zentrum und Anlaufstelle der nigerianischen Dissidenten.

Und sein Afrobeat ist ein Mix aus funkigem, ungemein groovigem Jazz mit afrikanischen Elementen, klar wird auch textlich kein Blatt vor den Mund genommen. Der Saxofonist stellt mit großer Besetzung sein neues Album live vor. -th


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 2?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.