Fire On Dawson – „7 Billion And A Nameless Somebody“

Popkultur // Artikel vom 06.01.2013

Mit vorhersehbaren Song-Strukturen ist beim Karlsruher Progressive-Rock-Vierer eher nicht zu rechnen.

Schon das 2010er Debüt „Prognative“ wusste gekonnt mit komplexen Taktrastern, Rhythmus- und Stimmungswechseln zu spielen; der Nachfolger „7 Billion And A Nameless Somebody“ (Degressive Records) behält dessen düster-melancholische Atmosphäre bei, die in den locker auch mal siebenminütigen Tracks nach oben wie nach unten ausschlagen kann.

Auf wütende Gitarrenattacken folgen bedächtige Passagen, Ankur Batra versteht mit seinem bis zum Growl (Anspieltipp: „God Of The Lost“) ausartenden Gesang beides zu akzentuieren. Und weil früher oder später die melodische Hook einsetzt, halten Fire On Dawson den Hörer problemlos bei der Stange. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Soulcafé

Popkultur // Tagestipp vom 30.04.2018

Einfach abzappeln und Spaß lässt es sich auch in der April-Ausgabe des „Soulcafés“.

>   mehr lesen...


Tower Of Power

Popkultur // Tagestipp vom 28.04.2018

Man kann das Ganze „Urban Soul Music“ nennen – oder einfach unglaublich fett, dynamisch und tanzbar.

>   mehr lesen...




And The Golden Choir

Popkultur // Tagestipp vom 27.04.2018

Ein Alleingang, der es wieder einmal in sich hat.

>   mehr lesen...




Bernd Begemann

Popkultur // Tagestipp vom 26.04.2018

Bernd Begemann macht low.

>   mehr lesen...




Monsters Of Liedermaching & Living Theory

Popkultur // Tagestipp vom 26.04.2018

Seit ihren „6 Richtigen“ von 2004 kamen die Monsters mit Livemitschnitten prima hin.

>   mehr lesen...




Lilly Among Clouds

Popkultur // Tagestipp vom 25.04.2018

Wenn sich Lilly Brüchner aus Würzburg ans Klavier setzt, dann klingt das auch der wabernden Beats und halligen E-Gitarren-Flächen wegen mehr nach Breitwand-Pop, denn klassischer Piano-Songwriter-Lady.

>   mehr lesen...