Garda & Lingby

Popkultur // Artikel vom 17.10.2008

Schwelgerisch-verträumter, traurig-schöner Indie-Pop im Doppelpack.

Garda aus Dresden, die man ja schon im Nun bewundern durfte, melden sich zurück mit einem neuen, wieder sehr feinen Album, das nicht nur Anhängern von Damien Rice, Sophia oder Tiger Lou gut reinlaufen sollte.

Die Kölner Lingby können sich zwar Kritikerlob und Fan-Huldigungen haufenweise ans Revers heften, einen Plattenvertrag haben sie aber trotzdem noch nicht. Was soll’s – für ein gelungenes Konzert braucht man den doch nicht! -th


Fr, 17.10., 20 Uhr, Café Nun, Gottesauer Straße 35
www.nuncafe.de
www.gardamusic.com
www.myspace.com/gardamusic
www.myspace.com/lingby
 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Fiji & Minden

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Das Berner Synthie-Pop-Duo Fiji mit Sängerin Simone de Lorenzi und Keyboarder und Beatbastler Simon Schüttel spielt Disco- und Electro-Pop im Songformat und hat auch in puncto Visuals viel  zu bieten.

>   mehr lesen...




Across The Border

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Folk mit Punk – das war 1994 Ding der Stunde!

>   mehr lesen...




Ausblick: Substage

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Wenn der Schlachthof-Musikclub aus der Sommerpause kommt, zündet der Remchinger Folk-Punk-Torpedo!

>   mehr lesen...




Hotel Bossa Nova

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Bossa Nova ist sicherlich der fluffigste Ableger des Latin Jazz.

>   mehr lesen...




Terrorfett – „Die Boys vom Barber Shop“

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Jemandem die Pest an den Hals wünschen mag ja nicht unbedingt die feine Art sein.

>   mehr lesen...




Ark Noir

Popkultur // Artikel vom 21.09.2017

Ark Noir ist ein Münchner U30-Quintett, das sich in Technoclubs rumtreibt, Hip-Hop-Platten auflegt und Jazz zu spielen gelernt hat.

>   mehr lesen...