Gary Moore

Popkultur // Artikel vom 22.03.2009

Nach all dem Trara rund um Moores Riesenhit „Still Got The Blues“ und der Frage, ob der Gitarrist nun bewusst oder unbewusst von der Offenburger Krautrock-Band Jud’s Gallery geklaut hat oder eben nicht, steht zumindest eines fest.

Dass der Nordire nach wie vor zu den Großmeistern auf der Sechssaitigen zählt – ob mit Thin Lizzy, Colosseum II oder seit den 80ern solo, Gary Moore hat gezeigt, was auf der E-Gitarre so alles möglich ist.

Vor bald 20 Jahren hat der Virtuose seinen Sound von Heavy- hin zu Bluesrock verschoben, von dem es auch auf dem neuen Album „Bad For You Baby“ wieder reichlich gibt.

Neben Interpretationen von Blues-Klassikern zeigen gerade seine eigenen Kompositionen, dass der 56-Jährige zu Recht neben Clapton zu den wenigen „Weißen“ gehört, die den Blues wirklich drauf haben. Also: Akte zu, Vorhang auf! Support ist Alvin Youngblood Hart. -th


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.