Ge-Ology

Clubkultur // Artikel vom 25.02.2017

Gerard Young ist Ge-Ology.

Seine eigene Wissenschaft setzt sich interdisziplinär zusammen: Platten diggen gehört genauso zu den Kompetenzen wie Dancefloors bespielen und dem Publikum neue und alte Seltenheiten unterzujubeln, soulige, discoide, housige, etc.

Dann wäre da der Zweig der Musikproduktion, von HipHop geschult, am House gereift, mit Mos Def und De la Soul zusammengekommen und von Theo Parrish mit einem Release auf Sound Signature geadelt - und visuell ist Young auch noch unterwegs. In der Fettschmelze richtet der New Yorker eine temporäre Akademie ein. Thematischer Fokus ist hier, klar, der Dancefloor, aber irgendwie auch all der Rest. -fd

Sa, 25.2., 23 Uhr, Fettschmelze, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL