Gernot Ziegler’s Mobile Home - „Aussichten“

Popkultur // Artikel vom 11.12.2017

Auf dem taufrischen Werk „Aussichten“ spielen Gernot Ziegler und seine Band Mobile Home (Drums: Stefan Günther-Martens, Bass: Zeca de Oliveira) einmal mehr ihre größte Stärke aus: Variabilität.

Die Kompositionen reichen von einer schnellen Swing-Nummer wie „LWS“ über bluesige Untertöne in „Schief Blau“ bis hin zum gefühligen Jazzwalzer „Auenland“. „Durch die Umbesetzung des Trios Anfang 2016 hat sich der Klang von Mobile Home natürlich weiterentwickelt“, erzählt der Karlsruher Keyboarder und Pianist.

„Einige meiner Kompositionen funktionierten in dieser Besetzung nicht mehr – andere, die schon lange in der Schublade lagen, dafür plötzlich umso besser.“ Der Signature Sound des Trios, das von den Aufnahmen bis zum Mastering der CD alles selbst in die Hand genommen hat, ist trotz (oder vielleicht auch wegen) der Umbrüche und stilistischen Bandbreite unverkennbar.

Die Musik ist zeitgemäß und bezieht Einflüsse unter anderem aus Modern Jazz, Fusion und Funk, ohne die Wurzeln in der Tradition zu kappen. Gleichzeitig groovt sie so selbstverständlich, dass es eine wahre Freude ist. Ziegler erklärt: „Die meisten Kompositionen sind geprägt von starken Melodien und einer Vorliebe zu Dreier-Metren. Anstatt des üblichen 4/4-Rhythmus überwiegen 3/4- und 6/8-Takte.“ Der kraftvolle Song „Hör zu“ ist als Aufforderung also durchaus wörtlich zu nehmen. -er

Mo, 11.12., 20 Uhr, Jubez (Jazzclub-Konzert), Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.