Gisbert zu Knyphausen

Popkultur // Artikel vom 15.05.2010

Seine poetischen, melancholischen, tiefgründigen, wunderschönen Songs sprechen seinen Fans aus der Seele, bewegen in leisen Tönen, sind der perfekte Soundtrack zum Leben.

Nach dem hochgelobten und in Karlsruhe gleich bei zwei rappelvollen Gigs im Jubez und Café Nun präsentierten selbstbetitelten Debüt aus dem Jahr 2008 und der EP „Spieglein, Spieglein/Sommertag“ erschien Ende April das neue Album „Hurra! Hurra! So Nicht.“

Stilistisch noch einmal geschärft und gemeinsam mit seiner Band noch einen Tick dunkler und emotionsgeladener präsentiert, geht Gisbert zu Knyphausen weiter konsequent seinen Weg. Perfekt! -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.