Gisbert zu Knyphausen

Popkultur // Artikel vom 15.05.2010

Seine poetischen, melancholischen, tiefgründigen, wunderschönen Songs sprechen seinen Fans aus der Seele, bewegen in leisen Tönen, sind der perfekte Soundtrack zum Leben.

Nach dem hochgelobten und in Karlsruhe gleich bei zwei rappelvollen Gigs im Jubez und Café Nun präsentierten selbstbetitelten Debüt aus dem Jahr 2008 und der EP „Spieglein, Spieglein/Sommertag“ erschien Ende April das neue Album „Hurra! Hurra! So Nicht.“

Stilistisch noch einmal geschärft und gemeinsam mit seiner Band noch einen Tick dunkler und emotionsgeladener präsentiert, geht Gisbert zu Knyphausen weiter konsequent seinen Weg. Perfekt! -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.