Glenn Astro – „Colored Sands (The Reissues)“

Popkultur // Artikel vom 16.10.2016

Ein bisschen Staub und Schmutz im Sound-Getriebe, Shuffle im Groove und Jazziness in den Chords.

Glenn Astro ist mit Kollegen wie Max Graef derzeit vorne mit dabei, einen ganz bestimmten House-Sound zu prägen. Los ging’s vor exakt fünf Jahren mit einer Platte auf dem hiesigen Label Big Bait Records. „Colored Sands“ landete bald auf Move D’s Boiler-Room-Teller und von dort wehte der Sand in vielerlei Ohren.

Zum Jubiläum bringt Big Bait die gefragte Platte nochmal neu raus – getaucht in 555 schnieke colored Vinyls, von bronzefarben bis hellblau und in allen Tönen dazwischen. Darauf enthalten sind nicht nur zwei Versionen des Titeltracks, sondern auch drei Nummern von Astros späterer „Tearz“-EP und ein Remix für Scherbe. Für alle, denen ihre Plattensammlung schon immer etwas zu schwarz war. -fd

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Johanna Borchert

Popkultur // Tagestipp vom 20.01.2018

„Das Einzige, was an meiner Musik Jazz ist, ist die Einstellung.“

>   mehr lesen...




Carmen Souza

Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2018

Carmen Souza steht für Weltmusik ohne Ethno-Überbau.

>   mehr lesen...


Playground Session

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die recht neuen „Playground Sessions“ holen das Publikum ähnlich wie das Vereinsheim nah ran ans Geschehen.

>   mehr lesen...




Blassportgruppe

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Doppeldeutige Altherrenwitzeleien lassen wir diesmal stecken.

>   mehr lesen...




Alex Mofa Gang

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit ihrem juvenil-doofen Namen ist die Berliner Bande um den fiktiven Charakter Alex auf der Debütanten-„Reise zum Mittelmaß der Erde“ ganz gut gefahren.

>   mehr lesen...