Gogol Bordello

Popkultur // Artikel vom 25.07.2018

Ihr „ukrainisches Zigeuner-Punk-Cabaret“ kombiniert seit 1999 Einflüsse osteuropäischer Roma-Folklore mit Rock-Elementen.

Die rotzigen Ethno-Punk-Zeiten der frühen Alben lässt das neunköpfige multiethnische Kollektiv um Schauspieler, Sänger, Gitarrist, Frontmann und Chefideologe Eugene Hütz zwar nicht aufleben und doch tendiert das siebte „Gogol Bordello“-Album „Seekers And Finders“ von 2017 klar zu den energetischen Anfangstagen. Mehr Gogol geht nicht. Live wird’s so oder so eine schweißtreibende Tanzveranstaltung. -pat

Mi, 25.7., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 13.12.2019

Die eben noch beim „Zwischenräume“-Festival in der Fleischmarkthalle aufgetretenen Vollblutmusiker verschiedener Nationalitäten bringen ihre Havanna-Rhythmen in die Barockstadt.





Popkultur // Tagestipp vom 07.12.2019

„Desillusionierter Mädchen-Pop irgendwo zwischen John Mayer und Wir sind Helden“.





Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2019

Dass der karobehemdete Bucklige jemals wieder leibhaftig zuschlagen würde, war bis 2013 bloßes Fun-Punk-Wunschdenken.





Popkultur // Tagestipp vom 29.11.2019

Mit einem zweitägigen Festival feiert die Kulturhalle den „Woodstock“-50er.





Popkultur // Tagestipp vom 29.11.2019

Punk-Reggae spielt die aus Boston stammende, in Amsterdam lebende Offbeat-Band.