Gregor Meyle und Norman Keil

Popkultur // Artikel vom 22.10.2009

„So soll es sein“. Ende der Diskussion.

Selten brachte der Titel eines Debüts dessen Inhalt knapper und besser auf den Punkt. Da macht es auch nichts, dass Gregor Meyle bei der Raabschen Castingklamotte nur Zweiter wurde. Gerade entsteht Meyles zweites Album, das wieder aus intelligenten, deutschen Singer-Songwriter-Perlen bestehen dürfte.

Auch Meyles Support Norman Keil zeigt, dass man in der Sprache der Dichter und Denker wunderbar über die Dinge, die das Leben lebenswert machen, singen kann. Sein Erstling ist nicht wörtlich zu verstehen: „Staubige Platte“ läuft kaum Gefahr, nach der Veröffentlichung bei Fans melancholischer Gitarrenpoesie zu versiffen. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL