Hackedepicciotto

Popkultur // Artikel vom 13.05.2018

Hackedepicciotto

Klingt wie eine exotische Sorte in einer hippen Eis-Manufaktur, ist aber älter als jeder vegane Eis­creme-Laden.

Hackedepicciotto, die Kollabo von Alexander Hacke und Danielle de Picciotto. Bereits jeweils für sich könnten der Neubauten-Bassist und die Space-Cowboys-Sängerin und „Love Parade“-Mitbegründerin Bücher füllen (de Picciotto schreibt sogar welche).

Zusammen wirft das (nicht nur künstlerisch vermählte) Paar die individuellen Ideen in einen Pool und seltsame Instrumente wie Hurdy Gurdy und Cemence mit tiefsten Bässen und melancholisch sinnierenden Melodien zusammen. De Picciotto liefert die Texte, Hacke die gutturalen Vocals. Sanfte Atmosphären wachsen zu dark-intensiven Klangdickichten an, in denen sich auch Ärger und Verzweiflung über die Geschehnisse in der Welt da draußen entladen. Mit „Menetekel“ erschien 2017 ein neues Album. -fd

So, 13.5., 20 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2018

Wer Lukas Kranzelbinder von seiner Arbeit mit Shake Stew und Interzone kennt, weiß um sein beachtliches kreatives Potenzial.



Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2018

Musik ist hier sowie in allen Varianten von der Open Stage bis zur Jam geboten.





Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2018

Ziemlich guten Pop auf Gitarrenbasis präsentieren die vier Hamburg/Berliner von Belgrad auf ihrem ersten Album „Zeitstrafe“.