Hard Skin, Fondükotze & The Vibrators

Popkultur // Artikel vom 14.01.2017

Mit Planesharing könnten diese beiden London Groups in der Hackerei landen.

Los geht’s mit Sean „Fat Bob“ Forbes’ Hard Skin, die unter anderen Umständen vielleicht als beste Oi!-Band ever gelten würden. Dass sie schon bei ihrem 96er Debüt „Hard Nuts And Hard Cunts“ durch eine kein Skin-Klischee auslassende Fake-Platte auffällig geworden sind, hält aber allenfalls verkrampfte Szenemeier vom Mitgröhlen ab!

Richtig dänkwürdig wird’s aber scho bim Start in’ Abig: Plüschis 80er-Hardcorepunk-Trio Fondükotze nämed zämme mit de ebefalls us Züri aareisende „Fuck Drunk Punkern“ The Seniles no es letschts, bevor se sich verpissed.

Schon schöne Tradition geworden ist dagegen der „Disco In Mosco“-Jahresauftakt mit den unverwüstlichen Vibrators um Frontmann Ian „Knox“ Carnochan und Schlagzeuger John „Eddie“ Edwards, die sich noch aus der 76er Urformation gehalten haben. -pat

Hard Skin & Fondükotze: Sa, 14.1.; The Vibrators: So, 15.1., 21 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 7?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.