Hard Skin, Fondükotze & The Vibrators

Popkultur // Artikel vom 14.01.2017

Mit Planesharing könnten diese beiden London Groups in der Hackerei landen.

Los geht’s mit Wat Tylers Hard Skin, die unter anderen Umständen vielleicht als beste Oi!-Band ever gelten würden. Dass sie schon bei ihrem 96er Debüt „Hard Nuts And Hard Cunts“ durch eine kein Skin-Klischee auslassende Fake-Platte auffällig geworden sind, hält aber allenfalls verkrampfte Szenemeier vom Mitgröhlen ab!

Richtig dänkwürdig wird’s aber scho bim Start in’ Abig: Plüschis 80er-Hardcorepunk-Trio Fondükotze nämed zämme mit de ebefalls us Züri aareisende „Fuck Drunk Punkern“ The Seniles no es letschts, bevor se sich verpissed.

Schon schöne Tradition geworden ist dagegen der „Disco In Mosco“-Jahresauftakt mit den unverwüstlichen Vibrators um Frontmann Ian „Knox“ Carnochan und Schlagzeuger John „Eddie“ Edwards, die sich noch aus der 76er Urformation gehalten haben. -pat

Hard Skin & Fondükotze: Sa, 14.1.; The Vibrators: So, 15.1., 21 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Man hört es einfach.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Der Singer/Songwriter Adam Barnes aus Oxford bringt nicht nur den sympathischen Folk-Pop seines neuen zweiten Albums „Vacancy At Nasa“ mit, sondern mit Sarah Walk aus Chicago auch eine spannende Pianistin und Sängerin.