Hate Eternal

Popkultur // Artikel vom 28.05.2008

Hate Eternal zocken technischen Death-Metal.

Ursprünglich von Ex-Morbid-Angel-Mann Erik Rutan als eine Art Todesblei-Supergroup gegründet, spielt auch das heutige komplett neue Team auf "Fury And Flames" (Metal Blade) weiter erste Grunzliga.

Mit Cannibal-Corpse-Basser Alex Webster ist sogar wieder der Mann am Start, der Hate Eternal 1997 mitbegründete; auch Shaune Kelley ist ein alter Bekannter und ließ mit Erik schon bei "Ripping Corpse" die Axt qualmen.

Allein Drummer Jade Simonetto ist in der Szene eher unbekannt. Cephalic Carnage aus Denver liefern modernen Grindcore, als Special Guest sind Skeletonwitch aus Athens/Ohio und Deadborn aus Offenburg dabei. -mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.